Fieber bei Katzen: Ursachen, Symptome & Behandlung

Ob Fieber bei Katzen gefährlich ist, hängt zum einen von der Dauer des Zustandes ab, zum anderen von den Begleitsymptomen. Diese können Indizien für die Grunderkrankung liefern. Hier mehr erfahren!

Fieber bei Katzen

Wie kann man Fieber bei Katzen ekennen? (Foto: Bruno von Kiezematze.de)

Fieber bei Katzen anders als bei Menschen

Fieber äußerst sich wie bei uns mit erhöhter Temperatur. Allerdings liegt diese bei Katzen um einiges höher. Die normale Körpertemperatur einer Katze liegt bei ca. 38 bis 39,2 Grad. Das heißt, erst bei Werten darüber spricht man von Fieber. Erhöhte Temperaturen können aber auch kurzfristig auftreten, beispielsweise wenn die Katze aufgrund eines Umzugs, Tierarztbesuchs o. ä. unter Stress steht. Auch nach zu großer körperlicher Anstrengung oder infolge einer Sommerhitze kann es zu vorübergehender erhöhter Körpertemperatur kommen.

Symptome und Fieber-Begleiterscheinungen

Handelt es sich um Fieber, hat die Katze typischerweise warme Ohren und Tatzen, auch die Nase ist oftmals erwärmt und trocken. Fieber tritt zudem in der Regel nicht einzeln, sondern meist in Kombination mit anderen Symptomen auf. Oftmals zeigt sich die Katze dann abgeschlagen, teilnahmslos, schläft viel, hat keine Lust, zu spielen oder macht einen apathischen Eindruck. Auch Appetitlosigkeit sind charakteristisch. Dafür haben sie meist richtig viel Durst und sind ständig auf der Suche nach dem Wassernapf. Fieber bei Katzen erhöht demnach den Flüssigkeitsbedarf.

Daneben ist es möglich, dass die Katze tränende Augen aufweist, zittrig ist oder dass Steifigkeit bei Muskeln oder Gelenken auftreten.

Bei der Katze Fieber messen

Katzenbesitzer, die eines dieser Symptome bemerken und sich vergewissern wollen, können Fieber bei ihrer Katze messen. Es gibt zwar spezielle Fieberthermometer für die Ohren der Katze, diese Vorgehensweise wird jedoch als etwas zu ungenau angesehen. Sicherer ist es, die Temperatur durch rektales Einführen des Thermometers zu messen. Dies ist auch die Methode von Tierärzten. Katzen mögen das – verständlicherweise – zwar nicht besonders. Aber die Werte sind sehr viel verlässlicher.

Empfehlen möchte ich an dieser Stelle zwei Dinge:

  1. Die Spitze des Thermometers einfetten (bspw. mit Vaseline), damit es sich leichter einführen lässt.
  2. Das Fiebermessen lieber zu zweit vornehmen, da sich die Katze versuchen wird, zu wehren. Einer sollte die Katze fixieren und versuchen, sie mit sanfter Stimme zu beruhigen, während der andere das Thermometer rektal einführt.

Es gibt übrigens auch schon digitale Fieber Thermometer für Tiere bei Amazonbei denen sind schon Schutzhüllen mit Gleitmittel dabei. Das ist natürlich super praktisch. Von Vorteil ist bei dem Gerät zudem, dass die Spitze biegsam ist. Angenehm wird der Prozess für Katzen zwar dennoch nicht, aber sicher etwas schmerzfreier.

Fieber bei Katzen Symptome

Fieber bei Katzen äußert sich durch Müdigkeit (Foto: Lotte von kiezematze.de)

Wann ist ein Tierarztbesuch nötig?

Wenn man Fieber bei Katzen feststellt, das länger als 24 Stunden anhält, ist ein Tierarztbesuch unumgänglich. So ist Fieber immer ein Anzeichen für eine andere Erkrankung. Oft ist es eine natürliche Abwehrreaktion gegen Viren, Bakterien, Parasiten oder Pilze. Es kann aber auch ein Symptom einer entzündlichen Erkrankung oder einer Schilddrüsen Überfunktion sein. Nur der Tierarzt kann feststellen, wo das Fieber herkommt. Erst wenn die Ursache klar ist, kann man auch die richtige Behandlung einsetzen.

Wie kann man das Fieber senken?

Hinweis: Die folgenden Tipps können einen Tierarztbesuch nicht ersetzen, sie können lediglich ein wenig Linderung bringen. Mit nachstehenden Hausmittelchen kann man seinem Stubentiger ein wenig helfen:

  • Unbedingt Wasser bereitstellen, da im Falle von Fieber bei Katzen der Flüssigkeitsbedarf höher ist. Trinkt die Katze nicht von allein, kann man ihr Wasser mit einer Spritze ins Maul schieben, um eine Dehydrierung zu vermeiden.
  • Bei Bedarf Traubenzucker beimischen – das bringt Stärkung für die Katze. Auch Wasser vermischt mit Salbei kann das Fieber senken.
  • Freigängern den Ausgang verwehren. Das Kätzchen braucht jetzt Ruhe: Außerdem ist Nässe kontraproduktiv.
  • Wenn es die Katze mit sich machen lässt, kann man Wadenwickel und Bauchwickel versuchen. Alternativ ein kaltes Tuch zwischen die Beine legen und austauschen, wenn es zu warm geworden ist.

Bitte auf keinen Fall Medikamente verabreichen, die nicht vom Tierarzt verschrieben wurden. Arznei, die bei uns Menschen hilft, kann für Katzen tödlich sein. So vertragen sie weder Ibuprofen noch Paracetamol, um nur einige zu nennen.

Hier geht´s zu dem oben genannten Fieberthermometer, bei dem bereits 100 Schutzhüllen, die mit Gleitmittel beschichtet sind, inklusive sind:

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *