Katze und Urlaub Teil 2: Katze bleibt zu Hause

Der Urlaub steht vor der Tür – du verreist und deine Katze bleibt zu Hause. Wie die temporäre Trennung gelingt und du den Urlaub genießen kannst, weil deine Katze gut versorgt ist, erfährst du hier.

Katze und Urlaub: Katze bleibt zu Hause (Foto: Eje Gustafsson / Flickr)

Katze und Urlaub: Katze bleibt zu Hause (Foto: Eje Gustafsson / Flickr)

Trotz Urlaubsvorfreude ist es auch immer ein doofes Gefühl seinen kleinen Schmusetiger daheim zurückzulassen. Natürlich würde man seine Katze am liebsten überall dabei haben wollen – auch im Urlaub. Doch was für uns Urlaub ist, ist für unsere Katze meist sehr viel Stress.

Katzen lieben die gewohnte Umgebung

Die meisten Tiere sind stark mit ihrer gewohnten Umgebung verwurzelt und mögen Ortswechsel nicht so besonders. Es gibt aber auch Katzen, die Ortswechsel wie z.B. Umzüge super gut wegstecken, weil sie eher personenbezogen sind. Für sie ist es schlimmer, wenn sie sich von ihrem Katzenbesitzer im Stich gelassen fühlen. Bei diesen Katzen – auch wenn das eher die Minderheit ist – ist das Mitnehmen in den Urlaub durchaus denkbar. Was du dann alles beachten musst, erfährst du hier.

Bruno, mein Kater, steckt zwar Umzüge auch relativ schnell weg – aber er mag weder die Transportbox noch das Autofahren. Wenn wir ohne Katze in den Urlaub oder mal am Wochenende wegfahren, vermisst er uns natürlich auch. Das wird danach dann immer deutlich, wenn er extrem liebebedürftig ist, unentwegt Aufmerksamkeit sucht und manchmal sogar ein wenig eingeschnappt ist. Aber ihn aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen, wäre deutlich stressiger für ihn als ein paar Tage Frauchen-Abstinenz. Deshalb habe ich mich bisher immer für den Urlaub ohne Katze entschieden. Solltest du demnächst einen Urlaub planen und deine Katze soll auch zu Hause bleiben, dann hab ich hier ein paar Tipps für dich.

Katze wird zu Hause versorgt

Wenn du deine Katze während deines Urlaubs zu Hause lassen willst, sollte sie in der Zeit gut versorgt werden. Für den Katzen-Sitter-Job kommen verschiedene Personen in Frage: Familie, Freunde oder Nachbarn. Wichtig ist nur, dass du dieser Person vertraust und, dass sie zuverlässig ist. Überlege dir gut, wem du diese Aufgabe geben möchtest, denn der Aufwand ist auch nicht zu unterschätzen. So sollte der Katzen-Sitter mindestens ein Mal – besser zwei Mal täglich – nach deinem Liebling sehen.

Der ideale Fall ist natürlich, wenn du jemanden findest, der sogar in der Zeit bei dir einzieht. Dann hat deine Samtpfote die Betreuung, die sie gewohnt ist. Das ist dann quasi das Premium-Sorglos-Programm für deine Katze und für dich, weil du dir dann wirklich keine Sorgen machen musst. Ich hatte schon einige Male dieses Glück: Meine Schwester hatte sich während unseres Urlaubs bei uns einquartiert. Da Bruno, meine Schwester und ich lange Zeit als WG zusammen gewohnt haben, haben die beiden die gemeinsame Zeit sehr genossen.

Solch ein Glück hat leider nicht jeder. Aber du musst dir deshalb keine Sorgen machen – wenn jemand wie gesagt ein bis zwei Mal täglich vorbeikommt, ist das für deinen Liebling auch wirklich ausreichend.

Katze und Urlaub: Katzensitter kann Katze versorgen (Foto: Janitors / Flickr)

Katze und Urlaub: Katzensitter kann Katze versorgen (Foto: Janitors / Flickr)

Katzen-Sitter finden

Sollte sich in deinem Freundes- und Familienkreis keiner finden, der auf deinen Liebling aufpassen kann – kein Grund zur Panik. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Katzensitter zu finden, da es neben einer Vielzahl privater auch gewerbliche Angebote gibt. Wichtig ist, dass du die Angebote genaustens unter die Lupe nimmst und miteinander vergleichst. Aufspüren kannst du sie fast überall: Aushänge in Zoohandlungen, beim Tierarzt, in Supermärkten oder über den Tierschutzbund oder im Internet (in Foren).

Im Netz gibt es zudem eine Reihe “Katzensitterbörsen”. Das sind meist selbst Katzenbesitzer und Katzenfreunde, die sich zusammengeschlossen haben, um sich gegenseitig zu unterstützen. Diese Katzensitterbörsen sind echt eine super Sache, weil du so Teil eines Netzwerkes werden kannst, das dich auch in echten Notfällen auffängt, beispielsweise wenn du mal ins Krankenhaus musst. Die Mitglieder, die in einem bestimmten Umkreis wohnen, treffen sich abwechselnd in den Wohnungen der Mitglieder, um den Kontakt auch zu den Katzen herzustellen.

Hier hast du erste Anlaufpunkte:

Was muss der Katzen-Sitter beachten

Damit dein Katzen-Sitter nicht völlig hilflos in deiner Wohnung steht, solltest du ihn/ sie im Vorfeld ausreichend vorbereiten. Das A und O ist also die Instruktion. Zeig deinem Katzen-Sitter wo er alles findet, wie und wie oft er das Katzenklo sauber machen muss, wie viel Fressen deine Katze bekommen sollte und wie sie gebürstet wird.

Mindestens genauso wichtig wie die Anweisungen ist, dass deine Katze ihren Sitter kennenlernt (wenn das nicht schon der Fall ist). Wenn vorher schon mal Streicheleinheiten ausgetauscht wurden, freut sich deine Katze dann auch auf den täglichen Besuch. Versäume nicht, deinem Katzen-Sitter auch ein paar Eigenheiten deiner Katze zu verraten. Was sie z.B. super gern mag, was sie überhaupt nicht leiden kann, womit man sie locken kann, in welche Zimmer die Katze vielleicht nicht darf, usw.

Katze und Urlaub: Zeit zum Spielen muss sein (Foto: Liv Clark / Flickr)

Katze und Urlaub: Zeit zum Spielen muss sein (Foto: Liv Clark / Flickr)

Besprich darüber hinaus mit deinem Katzensitter, dass er sich für seine Besuche auch immer etwas Zeit nehmen sollte. Er/Sie sollte nicht nur hereingestürmt kommen, Futter geben und wieder verschwinden. Viel schöner wäre es, wenn er/sie ein bisschen Zeit zum Kuscheln und Spielen mitbringt. Somit kannst du verhindern, dass sich deine Katze vernachlässigt fühlt und ihren Frust vielleicht mit Kratzen an Möbeln oder Unsauberkeit Luft macht.

Vorbereitungen

Bevor du dich ins Reisefieber stürzt, sorge dafür, dass alles da ist, was dein Katzen-Sitter benötigt. Hast du genügend Katzenfutter-Vorräte? Ist Streu für das Katzenklo vorhanden? Am besten legst du ihm auch die Nummer des Tierarztes sowie den Tierpass deiner Katze raus – für den Fall, dass deine Katze unerwartet zum Tierarzt muss. Es schadet auch nicht, ihm eine Nummer zu hinterlassen, wo er dich im Notfall erreichen kann.

Durchchecken beim Tierarzt

Auch wenn deine Katze keine Auffälligkeiten zeigt und einen gesunden, guten Eindruck macht – Vorsorge ist besser als Nachsorge. Daher würde ich dir empfehlen, bevor du in den Urlaub fährst, mit deiner Katze zu einem Check-up zum Tierarzt zu gehen. Vielleicht klingt das für dich übertrieben, aber im Endeffekt hilft es dir ja auch sorgenfrei in den Urlaub zu fahren und dort zu entspannen, während deine Katze allein zu Hause ist.

Impfung

Im Zuge des Check-ups kannst du beim Tierarzt gleich mal die Aktualität der Impfungen deiner Katze prüfen lassen. Wichtig wird der Aspekt vor allem, wenn du deine Katze nicht zu Hause lässt, sondern in eine Tierpension gibst.

Katze und Urlaub: Letzter Ausweg Katzenpension (Foto: annainaustin / Flickr)

Katze und Urlaub: Letzter Ausweg Katzenpension (Foto: annainaustin / Flickr)

Tierpension

Sollte sich gar kein Katzensitter gefunden haben und auch nicht die Möglichkeit bestehen, deine Katze in den Urlaub mitzunehmen, dann gibt es noch die Option Tierpension bzw. Tierhotel. Für mich und viele andere Katzenhalter wäre dies der letzte Ausweg. Schließlich gibt man seine Katze in völlig fremde Händ und darüber hinaus auch noch in eine fremde Umgebung. Das kann für eine Katze ganz schön viel Stress bedeuten. Andererseits es ist immer noch besser, als seine Katze einfach sich selbst zu überlassen. Dennoch ist es keine Entscheidung, die man sehr leicht fällt.

Daher ist die Recherche für die Wahl der richtigen Tierpension umso wichtiger. Um sicherzustellen, dass deine Katze wirklich in guten Händen ist, solltest du dich also unbedingt eingehend informieren. Ich würde dir auch empfehlen, schau dir die Pension in jedem Fall vorher mal an, sprich mit einem Verantwortlichen dort und nutze die Chance, alle Fragen zu stellen, die dir auf der Seele brennen.

Was du noch wissen solltest: In einer guten Katzenpension haben nur Katzen Zutritt, die ausreichend geimpft und gesund sind. Das gilt dann also auch für deinen Liebling. Hinzu kommt, dass nur kastrierte Kater untergebracht werden dürfen.

Die Preise für die Unterbringung liegen im Schnitt zwischen 6 und 10 Euro pro Tag pro Katze. Da sind dann Futter und Streu schon drin. Sonderwünsche z.B. das Mitbringen von eigenem Futter sollte in einer (guten) Katzenpension gewährt werden.

Hier geht´s zu Teil 1: Katze und Urlaub: mit der Katze verreisen 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *