Katzen-Bart: Ein Mitmachtrend auch für uns

Stets und ständig sausen ja neue Trends in Form von Fotos und Videos durch das Netz. Der neueste Clou: Ein Katzen-Bart. Quasi das moderne Mode-Accessoire für Katzenbesitzer. Endlich mal ein Trend, bei dem auch ich mitmachen kann. Leichter gesagt, als getan. Die Umsetzung war doch ganz schön knifflig…

Katzen-Bart
Katzen-Bart: In den Hauptrollen Bruno & Maria

Katzen-Bart erobert das Internet

Bereits im Mai gingen unzählige Bilder durch die Netzwelt. Ein Katzen-Bart – der neue Mitmachtrend für alle Katzenliebhaber und -Besitzer. Egal, ob Frau oder Mann, Jung oder Alt, dieser Katzentrend zog sich durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten. Auch der tierische Part wurde von den unterschiedlichsten Katzen besetzt: Rassekatzen, Hauskatzen, Schawarze Kater, buschige Tiger, dicke Wollknäuel. So waren auch die Ergebnisse dabei mindestens genauso unterschiedlich wie die Protagonisten. Bei einigen , muss ich gestehen, sieht das Fotoexperiment verdammt echt aus. Bei anderen wiederrum konnte man deutlich sehen, dass die Katze, die für das Foto herhalten musste, nicht immer unbedingt auch gefragt wurde. Aber konnte das wirklich so schwer sein? Eigentlich muss man doch nur kurz seine Katze vor das Gesicht halten, Foto schießen – fertig.

Ein Selbsttest: Der Bart mit der Katze

Das es ganz so einfach dann doch nicht ist, musste ich mir dann doch schneller als gedacht eingestehen. Aber mal von vorn: Als busy Bruno und ich auch endlich mal Zeit gefunden hatten, wollten wir auch einen Test starten. Ich versuchte also Bruno vor meinen Mund zu halten. Leider schaut er selbst auch viel lieber in die Kamera, daher war es gar nicht so leicht, seinen Kopf nach oben zu beugen. Ganz nebenbei musste natürlich auch ich in Stellung gehen und mein Gekicher unterdrücken. Das war wohl der schwierigere Part des Ganzen…

Das Ergebnis ist natürlich noch ausbaufähig. Aber Spaß hatten wir allemal. Ich wahrscheinlich mehr als Bruno, aber er wurde im Gegenzug mit Leckerlis belohnt :-)

Hier noch einmal der etwas chaotische Weg zum perfekten Katzen-Bart in Bildern:

Katzen-Bart Selbstversuch
Katzen-Bart: Der chaotische Versuch in Bildern

Eine echt haarige Angelegenheit. Bei mir endete die Foto-Session mit einem Lachkrampf und Bruno hat sich wahrscheinlich seinen Teil gedacht. Aber keine Angst, Bruno wurde nicht stundenlang genötigt. Das Ganze hat gerademal zwei Minuten gedauert.

Habt ihr diesen Trend schon ausprobiert? Steht euch der Katzen-Bart denn auch so gut, wie mir? Wenn ihr das auch mal versuchen wollt, kleiner Tipp am Rand: Entweder Selbstauslöser wählen oder einen Freund bitten, das Foto zu schießen. Ich brauchte tatsächlich beide Hände um meinen kleinen Tiger in Position zu bringen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *