Norwegische Waldkatze – der verschmuste Troll

Die Norwegische Waldkatze zählt in Europa zu den beliebtesten Halblanghaarkatzen. Schon das neckische Aussehen mit ihren Höschen an den Hinterbeinen und Pinseln an den Ohren verrät, die Norwegische Waldkatze ist ein liebenswerter Troll. Zudem ist sie Energiebündel und Schmusetiger zugleich.

Norwegische Waldkatze
Eine der beliebtesten Halblanghaarkatzen: Die Norwegische Waldkatze

Herkunft

Ähnlich wie die Russisch Blau ist auch die Norwegische Waldkatze eine Rassekatze, die sich aus den natürlichen Bedingungen heraus entwickelt hat. Sie ist in Skandinavien, in den Wäldern Norwegens, entstanden und hat sich dort perfekt den rauen Klimabedingungen angepasst.

Die eigentliche Zucht der Norwegischen Waldkatze begann erst in den 1930er Jahren. Ihren ersten Auftritt bei einer Ausstellung hatte sie im Jahre 1938. In den 1960er Jahren wurde jedoch ein besorgniserregender Rückgang der Rassekatze festgestellt. Das hatte zwei Gründe: Zum einen kam die Zucht während des Krieges fast zum Erliegen. Zum anderen wurde diese Rassekatze mit Kurzhaarkatzen gemischt. Da das Gen für Kurzhaar gegenüber dem Langhaar dominant ist, gab es immer weniger Jungtiere mit langem Fell. In den 1970er Jahren wurde die Zucht ernsthaft wiederaufgenommen. 1977 wurde die Norwegische Waldkatze bei der Fédération International Feline anerkannt und erfreut sich seither immer größerer Beliebtheit.

Mythen zufolge soll die Norwegische Waldkatze schon bei den Wikingern eine große Rolle gespielt haben. Aus dieser Zeit soll übrigens auch der Name „Trollkatze“ stammen.

Norwegische Waldkatze Aussehen
Das prachtvolle Fellkleid und der ausgeprägte Kragen sind charakteristisch für die Rasse

 

Aussehen

Die Norwegische Waldkatze gehört neben der Maine Coon zu den größten Rassekatzen. Ein Gewicht von acht Kilogramm ist bei Katern dieser Rasse keine Seltenheit. Der Körper ist muskulös, kräftig und lang. Sie hat stämmige lange Beiden, wobei die Hinterbeine etwas länger als die Vorderbeine sind.

Das Fell dieser Katzenrasse ist halblang und weist eine ganz besondere Beschaffenheit auf, die sich infolge der rauen Klimabedingungen in Skandinavien entwickelt hat. So besitzt sie ein sehr dichtes Fell, das im Winter aus mehreren Lagen und einer weichen Unterwolle besteht. Über dieser Unterwolle trägt sie lange und leicht fettige Grannenhaare. Dieses Fell ist wasserabweisend und bietet den perfekten Schutz vor eisiger Kälte.

Typisch für diese Katze sind zudem der auffällig gezeichnete Kragen sowie der sehr buschige lange Schwanz. Des Weiteren sind ihre Ohren, wie man es vom Luchs kennt, mit kleinen Haarbüscheln, sogenannten Pinseln, ausgestattet. An den Hinterbeinen trägt sie darüber hinaus kleine niedliche Höschen und zwischen den Zehen haben sie ebenfalls Fellbüschel. Das prachtvolle Fellkleid der Katzen mit all seinen kleinen Besonderheiten ist im Winter am imposantesten. Im Frühjahr wirft sie die dicke Unterwolle ab.

Bezüglich der Fellfarbe und Zeichnung ist bei der skandinavischen Rasse nahezu alles erlaubt und wird auch gezüchtet. Ausgeschlossen vom Standard sind lediglich die Farben Lilac, Cinnamon, Fawn und Chocolate. Ebenso alle Augenfarben kommen vor.

Norwegische Waldkatze Charakter
Trotz ihrer imposanten Größe ist sie ein absoluter Schmusetiger

Charakter

Die Norwegische Waldkatze ist Kuschelmaus und Kraftpaket zugleich. Sie ist sehr sanftmütig, liebenswert, sozial, verschmust und menschenbezogen. Sie liebt es, stundenlang auf dem Schoß ihres Besitzers zu sitzen und gestreichelt zu werden, wie ich das an dem kleinen Schmusetiger meiner Freundin oft beobachten kann.

Aber sie ist eben auch sehr aktiv und verspielt. Wer sich eine Waldkatze nach Hause holt, sollte daher einen großen und robusten Kratzbaum besorgen (am besten deckenhoch). So kann sich diese Katze richtig austoben und von mehreren Ebenen aus ihr Reich beobachten. Sonst nimmt sie aber auch gern alle denkbaren anderen Spielzeuge an, ob Spielmaus, Angel oder etwas Selbstgebasteltes. Beim Spielen ist sie äußerst geduldig – daher kommt sie auch prima mit Kindern klar. Wer ihr Freigang in Form eines gesicherten Balkons oder Gartens ermöglichen kann, wird seiner Katze eine große Freude machen. Dieses Energiebündel braucht also auch viel Abwechslung und Bewegungsmöglichkeiten.

Wer nicht viel zu Hause ist, sollte diese Katzenrasse aber auf keinen Fall allein halten. Dafür ist sie einfach zu sozial eingestellt, allein würde sie sich zu sehr langweilen. Besser ist es, wenn sie einen Artgenossen zum Spielen, Austoben und Kuscheln hat.

Diese Rasse ist im Übrigen auch sehr intelligent, lernfähig und heckt gern kleine Streiche aus – nicht umsonst wird sie als kleiner Troll bezeichnet. So versteckt sie gern Dinge, öffnet Türen, lässt sich aber auch kleine Kunststücke beibringen oder an der Leine führen.

Norwegische Waldkatze intelligent
Die recht pflegeleichte Rasse ist äußerst intelligent und lernfähig

Pflege

Die Norwegische Waldkatze ist an sich sehr pflegeleicht. Nur während des Fellwechsels sollte man sie öfter bürsten und kämmen als Kurzhaarkatzen, um kleine Knötchen zu vermeiden. Am besten täglich oder alle zwei Tage. Wie bereits erwähnt, braucht diese Rassekatze auch genügend Abwechslung und Klettermöglichkeiten. Auch eine zweite Katze ist empfehlenswert, damit sie sich nicht langweilt.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *