Russisch Blau – die Naturrasse unter den Rassekatzen

Die Russisch Blau ist eine äußerst elegante und graziöse Rassekatze. Ihre smaragdgrünen Augen ziehen alle Blick auf sich – genauso wie das einzigartige blaue Fell dieser Rassekatze. Dabei ist das Aussehen der Russisch Blau kein Ergebnis einer Züchtung – sie ist von Natur aus so schön.

Russisch Blau (Foto: MiGowa/ Flickr)

Russisch Blau (Foto: MiGowa/ Flickr)

Herkunft

Wie der Name schon verrät, stammt die Russisch Blau aus Russland – genau genommen aus Archangelsk, einer Hafenstadt in Nordrussland. Experten sind sich darüber einig, dass die Russisch Blau nicht durch Züchtungen entstand, sondern eine von der Natur entstandene Rasse ist (Naturrasse). Da Archangelsk bereits seit dem 16. Jahrhundert mit England in Handelsbeziehungen stand, wurde die Russisch Blau um 1860 nach England exportiert.

Etwa um 1850 zeigen Belege die Existenz einer Russisch Blau namens „Vashka“ am Zarenhof. Aber nicht nur Zar Nikolaus I. (1796-1855) war von dieser Rasse sehr angetan. So war sie zu dieser Zeit im gesamten Hochadel eine geschätzte Gefährtin. Wie angesehen die Russisch Blau war, zeigt das Geschenk, das Zar Nikolaus II. (1868-1918) der englischen Königin Victoria machte: Ein Zuchtpaar der Russisch Blau. Auf diesem Weg gelangte die Russisch Blau in England unter königliche Schirmherrschaft. Der Sohn der Königin, Edward VII., übernahm sogar den Vorsitz des ersten Zuchtverbandes. Für großes Aufsehen sorgte dann die erstmalige Präsentation der Russisch Blau auf einer Katzenausstellung 1880.

Während des Zweiten Weltkriegs ging die Zahl der Russisch Blau extrem zurück, was fast zum Aussterben der Rasse geführt hätte. Englische Züchter versuchten dann, die Russisch Blau mit blauen Siamesen zu kreuzen. Das hatte jedoch zur Folge, dass es zu großen Typveränderungen kam. Mitte der 60er Jahre besannen sich Züchter dann zum Ursprungstyp zurück und setzten das ehemalige Aussehen der Russisch Blau als Zuchtstandard fest.

Russisch Blau: grüne Augen & blaues Fell sind ihre Kennzeichen (Foto: MiGowa/ Flickr)

Russisch Blau: grüne Augen & blaues Fell sind ihre Kennzeichen (Foto: MiGowa/ Flickr)

Aussehen der Russisch Blau

Die Russisch Blau ist vor allem durch ihre faszinierenden smaragdgrünen Augen und ihr besonderes Fell geprägt. Das Fell ist unter den Rassekatzen einzigartig: Sie besitzt ein sogenanntes Doppelfell – Deckhaar und Unterfell sind gleichlang. Das hat zur Folge, dass es sehr dicht ist, leicht absteht und sich samtig weich anfühlt. Zudem ist das Fell kurz – die Russisch Blau gehört also zu den Kurzhaarkatzen. Von der Farbe her ist das Fell immer Blau und an den Spitzen farblos. So entsteht im Tageslicht ein ganz besonderer Schimmer, der silbrig glänzt. Die Russisch Blau ist immer einfarbig – Zeichnungen, Flecken und Musterungen sind im Zuchtstandard nicht zulässig. Eine Ausnahme bildet die Tabby-Zeichnung am Schwanz.

Ebenso sind andere Augenfarben der Russisch Blau nicht erlaubt. Wie bei allen Katzenbabys sind aber auch die Augen der Russisch Blau zunächst blau. Die strahlend grüne Farbe entwickelt sich erst. Aber mit mindestens zwei Jahren müssen sie dann leuchtend grün sein. Die Augen sind zudem groß und stehen relativ weit auseinander.

Die Russisch Blau ist mittelgroß, muskulös, schlank und ihr Körper ist relativ lang. Auch Beine und Schwanz sind schlanker und länger als bei der Hauskatze. Der Kopf ist keilförmig und kurz mit flacher Stirn und kräftigem Kinn. Die Nase ist flach und die Ohren sind am Ansatz breit und mittelgroß. Besonders auffällig an den Ohren der Russisch Blau ist die dünne Haut, die fast transparent wirkt. Ein weiteres Merkmal dieser Rasse sind die ausgeprägten Schnurrhaarkissen.

Charakter der Russisch Blau

Das Wesen der Russisch Blau ist geprägt durch gegensätzliche Charaktereigenschaften. In erster Linie ist diese stolze und elegante Katze eher zurückhaltend und ruhig. Zum einen verhält sich die Russisch Blau selbst äußerst ruhig – denn sie besitzt eine ganz sanfte Stimme, die sie nur selten gebraucht. Zum anderen liebt die Russisch Blau die Ruhe um sich herum. Lärm und Hektik – ob durch laute Musik oder viele Gäste – mag sie gar nicht.

Russisch Blau - Ruhe liebend und doch verspielt (Foto: MiGowa/ Flickr)

Russisch Blau – Ruhe liebend und doch verspielt (Foto: MiGowa/ Flickr)

Obwohl sie die Ruhe vorzieht, ist sie eine sehr sportliche und lebhafte Katze. Sie spielt und klettert gern – ist dabei aber äußerst geschickt und richtet kaum Schaden an. Auch beim Spielen zieht sie niemals die Krallen aus oder faucht – vielmehr versucht sie sich gewandt aus dem Spiel zurückzuziehen, wenn es ihr zu bunt wird. Aggression und Boshaftigkeit kennt die Russisch Blau einfach nicht.

Ein weiterer Gegensatz zeigt sich bei ihrem Verhalten Menschen gegenüber. So ist sie eine sehr freundliche und menschenbezogene Katze. Doch sie sucht sich ihre Bezugsperson selbst aus – meist ist das nur einer aus der Familie. Wenn sie dann Vertrauen zu dieser Person aufgebaut hat, ist sie sehr anhänglich. Sie folgt dem Menschen auf Schritt und Tritt – ohne dabei aufdringlich zu sein. Zudem liebt die Russisch Blau Kuschel- und Schmuseeinheiten über alles. Fremden Menschen gegenüber ist sie jedoch äußerst reserviert und skeptisch. Wenn Besuch im Haus ist, bleibt sie auf sicherer Distanz und begutachtet diesen aus der Ferne.

Die Russisch Blau ist zudem wohlerzogen und intelligent. Beispielsweise lernt sie schnell wie man Türen und Schränke öffnet. Des Weiteren ist sie pflegeleicht und passt sie sich ihrem Umfeld an, daher ist sie für die Haltung als Wohnungskatze gut geeignet. Dennoch mag sie einen geregelten Tagesablauf und ist nicht gern lange allein.

Was das Auskommen mit anderen Tieren betrifft, so lässt sich sagen, dass sie nichts gegen gute Gesellschaft hat. An sich ist die Russisch Blau eine soziale Katze. Dennoch – und hier ist wieder der Gegensatz – zeigt sie auch ein ausgeprägtes Dominanzverhalten. Meist ist es eher ein Dulden anderer Katzen als ein gutes Miteinander-Auskommen. Da zeigt sich dann der russische Stolz. Mit Katzen ihrer Rasse klappt es allerdings recht gut – doch es sollte genügend Platz vorhanden sein, damit sich jeder zurückziehen kann.

Pflege

Die Russisch Blau bedarf eigentlich keiner besonderen Pflege. Sie ist sehr reinlich und mag daher keine schmutzigen Katzentoiletten. Da sie sehr wenig Fell verliert, genügt es, sie einmal wöchentlich zu bürsten. Wer eine Russisch Blau halten möchte, sollte bedenken, dass diese Rassekatze sehr alt wird (bis zu 20 Jahre).

Besonderheit der Russisch Blau

Man sagt der Russisch Blau nach, dass sie beim Menschen seltener Allergien hervorruft als andere Katzen. Ganz ausschließen lässt sich dieses Problem allerdings nicht.

 

Hier geht´s zu den anderen Katzenrassen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *