Zahnfleischentzündung bei Katzen

Zahnfleischentzündung bei Katzen: Das klingt nach einer harmlosen Sache. Leider ist es das nicht, dennoch wird diese Katzenkrankheit in den meisten Fällen unterschätzt. Das Problem ist zudem, dass man eine Zahnfleischentzündung Katzen häufig erst sehr spät ansieht. Erfahre, wie du Zahnfleischentzündungen bei Katzen erkennst, wie du vorbeugen und diese behandeln kannst.

Zahnfleischentzündung bei Katzen

Zahnfleischentzündung bei Katzen (Foto: Jo Naylor/ Flickr)

Ursachen einer Zahnfleischentzündung bei Katzen

Als Hauptursache für eine Zahnfleischentzündung bei Katzen (Gingivitis) gelten bakterielle Zahnbeläge. Meist entstehen diese Zahnbeläge durch Essensreste, die an den Zähnen haften bleiben. Bei manchen Katzen ist der vermehrte Belag aber auch genetisch bedingt.
Durch die Nahrungsreste im Mundraum kommt es zu einer extrem schnellen Vermehrung von Bakterien. Diese greifen dann das Zahnfleisch an, was schließlich zur Zahnfleischentzündung führt. Darüber hinaus kann auch der Kieferknochen angegriffen werden, wodurch die Zähne ihren Halt verlieren und herausfallen können. Ist das Zahnfleisch erst einmal zerstört, kann es nicht wieder heilen. Das bedrohlichste an der Entzündung des Zahnfleisches ist jedoch, dass die Bakterien und Gifte über den Mundraum in die Blutbahn des Körpers gelangen können. Auf diese Weise besteht die Gefahr, dass lebenswichtige Organe wie Leber, Herz und Niere geschädigt werden.

Neben Bakterien können auch Zahnstein oder Viruserkrankungen wie Katzenschnupfen, Leukose oder FIV (Feline Immundefizienz-Virus) bei Katzen eine Zahnfleischentzündung hervorrufen. Auch Verletzungen im Zahnfleisch, wo sich Erreger schnell ansiedeln, oder Pilzerkrankungen gelten als mögliche Ursachen.

Symptome – so erkennst du eine Zahnfleischentzündung

Im Frühstadium ist die Zahnfleischentzündung durch einen dunkelroten Rand im oberen Bereich des Zahnfleisches erkennbar. Daher solltest du regelmäßig den Mundraum deiner Katze kontrollieren. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das leichter gesagt, als getan ist. Wenn sich deine Katze nicht so leicht ins Maul schauen lässt, musst du verstärkt auf andere Symptome achten. Eine solche Entzündung ist eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit, daher macht sie sich beim Fressverhalten bemerkbar. Wenn deine Katze kein Trockenfutter mehr anrührt, sondern nur noch Nassfutter, wenn sie generell zögerlich frisst oder nur noch auf einer Seite kaut, solltest du den Tierarzt aufsuchen. Manche Katzen kratzen sich häufiger am Maul oder fauchen beim Gähnen oder sogar das Fressen an. Weitere Anzeichen sind verstärkter (oft fauliger) Mundgeruch und Speichelfluss.

Vorsorge

Damit eine Zahnfleischentzündung  gar nicht erst vorkommt, ist es natürlich am besten, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Wie bei uns Menschen ist der effektivste Schutz gegen Zahnbelag das Zähneputzen. Ich habe es leider versäumt, meinen Kater frühzeitig daran zu gewöhnen. Doch wenn du ein junges Kätzchen von klein auf damit vertraut machst, hast du gute Chancen, dass sie es sich gefallen lässt. Mit dem regelmäßigen Putzen können Zahnbeläge entfernt und somit Entzündungen im Mundraum vorgebeugt werden. Wenn es mit dem Putzen auch nicht so recht klappt, solltest du zumindest versuchen, den Mundraum deiner Katze im Auge zu behalten. Mit einer regelmäßigen Kontrolle kann eine Zahnfleischentzündung bei Katzen schneller diagnostiziert und damit das Schlimmste verhindert werden.

Zahnfleischentzündung bei Katzen: Regelmäßige Kontrolle des Mundraums (Foto: yoppy/ Flickr)

Zahnfleischentzündung bei Katzen: Regelmäßige Kontrolle des Mundraums (Foto: yoppy/ Flickr)

Auch bezüglich des Futters gibt es Möglichkeiten, Zahnstein und Zahnbeläge, die für diese Katzenkrankheit verantwortlich sind, vorzubeugen. So soll es hilfreich sein, nicht nur Nassfutter, sondern hin und wieder Trockenfutter mit zahnreinigenden Eigenschaften zu füttern. Ebenso das Abnagen von Knochen oder Fressen von rohem bzw. hartgekochtem Fleisch soll für die Zähne einer Katze eine pflegende Wirkung haben.

Behandlung von Zahnfleischentzündungen bei Katzen

Da die Selbstheilungskräfte einer Katze nicht ausreichen, um Entzündungen im Rachenraum selbst zu bekämpfen, ist das rechtzeitige Erkennen umso wichtiger. Bei der Behandlung einer Zahnfleischentzündung kommt es ganz auf das Stadium der Krankheit an. Wird sie schnell erkannt, kann der Tierarzt mit einer professionellen Zahnreinigung das Fortschreiten der Krankheit und damit das Lockern und Ausfallen der Zähne sowie eine Kieferknochenentzündung verhindern. Diese professionelle Zahnreinigung ist im Übrigen auch eine Möglichkeit, dem Ganzen vorzubeugen. Jedoch ist der Eingriff nicht ganz ohne, da er nur unter Narkose vorgenommen werden kann.

Bei einer akuten Zahnfleischentzündung wird der Tierarzt eine begleitende Antibiotikatherapie empfehlen. Zusätzlich hilft das Auftragen von Chlorhexidin-Haftgel auf die Zähne. Ist die Entzündung des Zahnfleisches schon sehr weit fortgeschritten, kann es sein, dass lose Zähne entfernt werden müssen.

Nachbehandlung und chronische Entzündungen

Die Nachbehandlung besteht vor allem aus Mundhygiene. Wichtig sind das Putzen der Zähne sowie das Verabreichen von zahnfreundlichem Futter. Was zahnpflegende Leckerlis und Futtersorten betrifft, streiten sich ja die Geister. Aber Langzeitstudien haben ergeben, dass eine Ernährung nach der Barf-Methode bei Katzen (Rohfleischfütterung) hilft, Zahnstein zu verhindern. Dein Tierarzt berät dich zum Thema zahnpflegendes Futter sicher gern.

Wenn eine Katze an einer chronischen Zahnfleischentzündung leidet, die einfach immer und immer wieder kommt, ist es manchmal besser alle Zähne zu entfernen. Das klingt für uns jetzt schrecklich, aber Katzen können auch ohne Gebiss sehr gut leben. Außerdem ist es tatsächlich besser, als ihr ständig Narkosen und Schmerzen zuzumuten. Der Kampf gegen die chronische Zahnfleischentzündung bei Katzen ist zudem lebenswichtig. Nicht selten werden andere Organe durch die Bakterien geschädigt. Experten gehen davon aus, dass eine chronische Gingivitis oftmals Ursache für eine chronische Niereninsuffizienz bei Katzen ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *