Bindehautentzündung bei Katzen: Symptome & Hilfe

Wird eine Bindehautentzündung bei Katzen nicht rechtzeitig behandelt, ist das Sehvermögen in Gefahr. Erfahre hier alles über die Ursachen & Symptome einer Konjunktivitis und wie du deinem Stubentiger helfen kannst.

Bindehautentzündung Katze
Bindehautentzündung bei Katzen kommt häufig vor

Die Entzündung der Bindehaut kommt bei Katzen recht oft vor. Zudem ist sie die häufigste Augenerkrankung bei unseren Fellnasen. Der medizinische Fachbegriff für Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis.

Ursachen einer Bindehautentzündung bei Katzen

Die Ursachen für eine Entzündung der Bindehaut sind sehr vielfältig. So kann sie als alleinige Erkrankung auftreten, möglich ist aber auch, dass sie als Symptom einer anderen Krankheit vorkommt.

In den meisten Fällen wird die Entzündung durch Infektionen in den Augen ausgelöst. Diese werden entweder durch Bakterien, Viren oder auch Pilze hervorgerufen. Häufig handelt es sich um Calici- oder Herpesviren, die auch für Katzenschnupfen, eine sehr komplexe Infektionskrankheit, verantwortlich sind. Nicht selten sind gleich mehrere verschiedene Erreger beteiligt. Dann spricht man auch von einer Mischinfektion.

Typisch für infektiöse Ursachen ist zudem, dass in der Regel beide Augen betroffen sind. Es kann zwar sein, dass die Entzündung auf einer Seite beginnt – sie greift nach einer gewissen Zeit aber auch das andere Auge an.

Vorsicht ansteckend: Bindehautentzündungen, die durch Infektionen hervorgerufen werden, sind hochgradig ansteckend! Besteht der Verdacht, ist es sinnvoll, das erkrankte Kätzchen von anderen Katzen und Tieren in deinem Haushalt zu trennen.

Daneben gibt es weitere Ursachen für eine Bindehautentzündung bei Katzen. Diese sind im Vergleich zu infektiösen Auslösern jedoch deutlich seltener anzutreffen. Zu einer Konjunktivitis führen:

  • Fremdkörper: kleine Pflanzenteile, Staub, Granne, Splitter, abgebrochene Krallen nach Revierkämpfen usw.
  • Reaktion auf Zugluft oder Rauch
  • Verletzungen, Fehlstellungen
  • Allergie
  • Erkrankung der Hornhaut

Bei diesen möglichen Auslösern ist oftmals nur eine Auge entzündet.

Symptome bei Katzen-Konjunktivitis

Eines der ersten und auffälligsten Anzeichen für eine Bindehautentzündung sind gerötete Augen. Daneben ist die Bindehaut in vielen Fällen geschwollen. Manchmal sogar so stark, dass der Augapfel kaum noch zu sehen ist. Typisch ist zudem, dass das betroffene Auge tränt. Anfänglich ist die Flüssigkeit wässrig, klar und unauffällig. Der dauerhafte Tränenfluss führt dazu, dass sich sogenannte „Tränenstraßen“ am inneren Augenwinkel bilden.

Mit der Zeit verändert sich die Flüssigkeit und wird weiß bis gelblich und nimmt eine schleimige Konsistenz an. Sind Bakterien an der Bindehautentzündung der Katze beteiligt, kann die Tränenflüssigkeit auch eitrig werden.

Bindehautentzündung Katze Symptom
Katzen mit Konjunktivitis kneifen häufig die Augen zusammen

Erkrankte Katzen zeigen sich lichtempfindlicher, kneifen verstärkt die Augen zusammen und blinzeln viel mehr. Außerdem kann man beobachten, dass Katzen immer wieder versuchen, sich über das juckende, entzündete Auge mit der Pfote zu streichen.

Handelt es sich um ein Begleitsymptom von Katzenschnupfen, ist auch der Allgemeinzustand der Katze nicht okay. Sie zeigt sich unter anderem fiebrig oder matt.

Diagnose: Wann zum Tierarzt?

Bei einer kleinen Rötung der Augen muss man sicherlich nicht gleich den Tierarzt aufsuchen. Manche leichte Entzündungen gehen auch wieder von allein weg. Tränen die Augen aber stark und die Rötung geht nicht zurück, solltest du dann doch mal checken lassen, was deine Katze hat.

Wichtig ist, dass der Tierarzt feststellt, woher die Bindehautentzündung der Katze kommt. Hierfür untersucht er natürlich eingehend beide Augen. Die Lidunterseiten werden zunächst kontrolliert, um etwaige Fremdkörper aufzuspüren. Um herauszufinden, ob die Hornhaut (Cornea) des Auges beschädigt ist, macht der Tierarzt einen Fluorescein-Test. Dabei wird die Hornhaut angefärbt. Darüber hinaus entnimmt er mit einem Tupfer Augenflüssigkeit. Der Abstrich wird dann nach potentiellen Erregern untersucht. Erst wenn klar ist, was die Ursache für die Konjunktivitis ist, kann diese gezielt behandelt werden.

Bindehautentzündung Katze Tierarzt
Der Tierarzt führt verschiedene Untersuchungen am Auge durch

Behandlung von Katzen mit Bindehautentzündung

Wurden die Erreger bestimmt, können sie mit entsprechenden Medikamenten lokal behandelt werden. Die Entzündung bekommt man in der Regel gut durch Salben und Augentropfen in den Griff. Durch Bakterien hervorgerufene Infektionen werden mit Antibiotikum behandelt, bei Virusinfektionen wird Virustatika eingesetzt. Die Erreger sollen damit abgetötet und ein Wiederaufflammen verhindert werden. Einige Arzneimittel enthalten zudem Kortison, was zur Entzündungshemmung beitragen soll.

Um die Erreger dauerhaft zu beseitigen, müssen die Salben und Tropfen mehrmals täglich über einen recht langen Zeitraum verabreicht werden. Die Details über Dauer und Menge sowie, wie du dabei am besten vorgehst, wird der Tierarzt mit dir klären.

Achtung bei Kortison: Ist es dem Tierarzt nicht möglich, garantiert auszuschließen, dass die Cornea nicht verletzt ist, muss auf Kortison verzichtet werden. So kann die Behandlung mit kortisonhaltigen Salben und Tropfen zur Verletzung des Auges führen, wenn die Hornhaut beschädigt ist.

Hausmittel: Ist Kamille hilfreich?

Wie bereits gesagt, ist die Entzündung eher harmlos, muss nicht sofort der Tierarzt hinzugezogen werden. Aber kannst du vielleicht selbst etwas tun, um deiner Katze zu helfen?

Viele versuchen die Bindehautentzündung der Katze zunächst mit Hausmitteln zu versorgen. Häufig hört man, dass Katzenhalter Kamillentee verwenden, um die Augen auszuwaschen.

Bindehautentzündung Katze Kamille
Leider hilft Kamille nicht bei Bindehautentzündung, es verschlimmert sogar

Hinweis: Bitte keine Kamille verwenden! Das Auswaschen der Augen mit Kamille verschlimmert die Entzündung sogar. Denn an der Kamille befinden sich winzig kleine Härchen, die das Auge zusätzlich reizen. Da die Härchen mikroskopisch klein sind, lassen sie sich nicht durch Teefilter und Co. auffangen.

Alternatives Mittel

Um den Juckreiz sowie die Schmerzen der Augen zu verringern, kannst du Augentrost verwenden. Die Kräuter gibt es als Tee, diesen kannst du anstelle von Kamillentee nehmen und somit das Auge deiner Katze auswaschen. Alternativ gibt es auch Augentrost-Tropfen, die häufig unter dem Namen Euphrasia zu finden sind. Achte beim Kauf solcher Produkte darauf, dass keine Konservierungsstoffe enthalten sind. Bei Amazon habe ich einige Tropfen und Tees gesehen. Eine mögliche Option ist das Naturprodukt von AniForte mit Augentrost für Haustiere.

Wenn du keine Heilkräuter einsetzen möchtest, kannst du die Augen deiner Katze auch einfach sanft mit lauwarmem Wasser auswaschen.

Prognose bei Konjunktivitis

Wird die Bindehautentzündung der Katze rechtzeitig und ausdauernd behandelt, gibt es eigentlich keine Probleme. Die Entzündung lässt sich ohne Spätfolgen gut behandeln. Etwas komplizierter wird es, wenn Calivi- oder Herpesviren beteiligt sind. Wird aber frühzeitig mit der Behandlung begonnen, muss man sich keine Sorgen machen.

Krankheitsverlauf ohne Behandlung

Bleibt die Bindehautentzündung bei Katzen jedoch unbehandelt, kann das für die Tiere – je nach Ursache – schlimme Folgen haben. Kann sich die Entzündung ungehindert ausbreiten, kommt es zu Verwachsungen, die Tränenkanäle werden blockiert und die Hornhaut wird massiv angegriffen. Es kann durch Schrumpfen des Auges zur Deformierung der Pupille kommen. Möglich ist aber auch, dass die Katze ihr Auge verliert und damit erblindet. Dieses Risiko sollte man keinesfalls eingehen. Bei anhaltenden Rötungen und Augenausfluss solltest du daher den Tierarzt aufsuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.