Deine Katze niest häufig – was steckt dahinter?

Wenn die Katze niest, malt man sich im Kopf sofort die schlimmsten Katzenkrankheiten aus. Dabei kann das Niesen auch völlig harmlos sein. Hier alles über mögliche Ursachen erfahren!

Katze niest
Was steckt dahinter, wenn die Katze niest?

Katze niest – was sind die Ursachen?

Beim häufigen Niesen einer Katze läuten bei vielen die Alarmglocken. Sofort springen Horrorszenarien von gefährlichen Katzenkrankheiten wie Katzenschnupfen in den Kopf. Dabei muss so ein Nieser wirklich gar kein Anzeichen für eine Erkrankung sein. Schließlich haben Katzen ein sehr feines und auch sehr empfindliches Näschen. Wir niesen ja auch nicht immer nur, wenn wir eine Grippe haben, oder?

Harmlose Auslöser: Gerüche, Staub & Fremdkörper

Wie bereits angedeutet, ist der Geruchssinn unserer Samtpfoten sehr gut ausgeprägt, aber ebenso sensibel. Das heißt, sie nehmen bestimmte Gerüche, die wir vielleicht als normal empfinden, viel stärker wahr. So kann so manches Deo, Waschmittel, Haar- oder Raumspray bei Katzen eine Reizung hervorrufen. Was passiert? Die Katze niest. Außerdem reagieren Katzen sehr feinfühlig auf kleinste Staubpartikel, die in der Luft schweben. Verirrt sich eines in der Nase einer Katze, kann auch das einen Niesanfall hervorrufen. Das beste Beispiel für solche Situationen ist, wenn wir mit dem Staubsauger durch die Wohnung düsen. Da wird die Luft richtig aufgewirbelt.

Was tun?
Reagiert deine Katze auf bestimmte Düfte in deiner Wohnung gereizt, würde ich empfehlen, diese in Gegenwart deiner Katze zu vermeiden. Bei besonders empfindlichen Näschen kann regelmäßiges Saubermachen und Staubwischen für den Stubentiger eine echte Erleichterung bedeuten.
Zeigt deine Katze dennoch schon über einen längeren Zeitraum Niesattacken, dann kann dahinter auch eine Allergie stecken. Der Tierarzt kann solche Annahmen durch gezielte Untersuchungen bestätigen oder widerlegen.

Manchmal kommt es auch vor, dass sich nicht nur kleine Partikel, sondern Fremdkörper wie kleinere Pflanzenteile, Schnurrhaare oder Stofffasern im Katzennäschen verirren. Dann sind Niesanfälle sozusagen ein Reflex, um die verfangenen Fremdkörper wieder loszuwerden. Gelingt es der Katze nicht, sollte man ihr entweder mit einer Pinzette zur Hilfe kommen oder aber den Tierarzt hinzuziehen.

Katze niest Heizungsluft
Trockene Heizungsluft kann Niesen hervorrufen

Trockene Heizungsluft

Deine Katze ist ständig am Niesen – aber vor allem im Winter? Dann kann dafür auch die trockene Heizungsluft verantwortlich sein. Infolge der trockenen, warmen Luft werden die Nasenschleimhäute gereizt, was wiederum zu einer erhöhten Sekretproduktion führt. Das Resultat: Deine Katze niest.
In Haushalten, in denen die Katze besonders empfindlich auf Heizungsluft reagiert, sollte vielleicht über einen Luftbefeuchter nachgedacht werden.

Katzen niesen durch Erkrankung der Nase

Das Niesen einer Katze kann jedoch auch ein Zeichen dafür sein, dass die Nasenatmung in irgendeiner Weise behindert oder gestört ist. In diesem Zusammenhang sind häufig Erkrankungen an der Nase die Ursache:

1. Nasenpolypen

Das sind Wucherungen der Nasenschleimhaut, die in der Nase oder den Nasennebenhöhlen auftreten können. Diese Erkrankung ist häufig bei jungen Kätzchen anzutreffen. Infolge der wie Fremdkörper wirkenden Polypen fällt ihnen das Atmen sehr schwer. Neben dem Niesen wird bei den Tieren oftmals auch Schnarchen beobachtet. Die gestielten Wucherungen können zudem eine Entzündung der Nase hervorrufen. Die Polypen werden vom Tierarzt unter Narkose entfernt.

Katze niest Gaumenspalte
Weitere Ursache für Niesen: Gaumenspalte bei Katzenwelpen

2. Gaumenspalte

Auch eine Gaumenspalte kann der Auslöser sein. Es handelt sich hierbei um eine angeborene Missbildung. Bei Katzenwelpen mit dieser Anomalie ist die Mundhöhle mit der Nase verbunden. Infolge dessen gelangt Nahrung in die Nase, die eine Reizung nach sich zieht. Dadurch kann man eben auch häufig beobachten, dass so eine junge Katze niest, sich ständig verschluckt und aus dem Maul riecht. Die Gaumenspalte muss unbedingt operativ behoben werden, sonst ist das Kätzchen zum Tode verurteilt.

3. Tumore

Tumore, vor allem im Nasenraum, kommen bei Katzen sehr selten vor. Auch diese Erkrankung kann Niesanfälle hervorrufen. Begleiterscheinungen sind unter anderem Lymphknotenschwellungen, Schnupfen sowie rascher Gewichtsverlust der Katze.

Niesen als Symptom von Katzenschnupfen

Wenn die Katze niest, kann sich dahinter auch eine Erkältung oder aber die ernstzunehmende Krankheit Katzenschnupfen verbergen.

Katze niest Erkältung
Katzen niesen auch, wenn sie sich bei kaltem Wetter erkältet haben

Ersteres ist eigentlich harmlos und geht nach einigen Tagen auch wieder weg. Meist fangen sich Katzen – wie wir Menschen – eine Erkältung bei nasskaltem Wetter ein. Die Katze zeigt neben Niesen typische Erkältungssymptome wie Schnupfen, erhöhte Körpertemperatur und Schwäche. Freigänger sollten in jedem Fall ein paar Tage drin bleiben und sich auskurieren. Wer unsicher ist und sich zu viele Sorgen macht, sollte in jedem Fall auch mal den Tierarzt konsultieren. Lieber einmal mehr, als zu wenig und am Ende kann nur er die Diagnose stellen.

Der Katzenschnupfen kann mit ähnlichen Symptomen beginnen, ist aber alles andere als ungefährlich. Weil so viele Erreger wie Viren (z.B. Herpesviren, Caliciviren), Bakterien und Zwischenformen wie Chlamydien daran beteiligt sein können, wird sie auch als Komplexerkrankung bezeichnet. Aufgrund der vielen Erreger ist der Verlauf der Krankheit schwerwiegend und vielschichtig – die Katze wird auf verschiedenen Ebenen geschwächt.

Wer seine Katze jedoch im Alter von 8 Wochen und dann noch einmal mit 12 Wochen gegen die Infektionskrankheit geimpft hat, muss sich eigentlich keine Sorgen machen ( es gibt wenige Ausnahmen). In meinem Artikel „Katzenschnupfen: eine hochansteckende Katzenkrankheit“ kannst du mehr zu den Erregern, Symptomen, dem Verlauf sowie den Heilungschancen erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.