Durchfall bei Katzen

Durchfall bei Katzen ist ein häufiges Problem, da es recht viele Ursachen gibt. Es kann völlig harmlos sein. Ständiger Durchfall kann aber auch ein Symptom einer ernsten Erkrankung sein. Hier alles dazu nachlesen!

Durchfall bei Katzen
Durchfall bei Katzen: Ursachen & Hilfe

Durchfall bei Katzen ist ein Symptom

Durchfall bei Katzen ist keine Seltenheit. Vor allem junge Kätzchen leiden oft unter diesem Zustand. Der Kot der Katze nimmt bei Durchfall eine breiige, flüssige oder wässrige Form an. Manchmal findet sich auch Blut im Kot der Katze. Genau genommen ist es aber keine Krankheit im eigentlichen Sinne. Vielmehr ist Durchfall (Diarrhoe) ein Symptom.
Dieses tritt unter anderem dann auf, wenn sich der Körper der Katze schädlicher Stoffe entledigen will. So hilft Durchfall, beispielsweise Giftstoffe oder unverträgliche Nahrung auf dem schnellsten Weg aus dem Körper der Katze auszuscheiden.

Aus diesem Grund ist es auch nicht immer ratsam, das Symptom Durchfall sofort zu bekämpfen. Damit würde man den Reinigungsprozess des Körpers behindern. Zudem wäre dann zunächst nur das Symptom bekämpft, nicht aber die Ursache. Entscheidend ist also, die Ursachen für den Durchfall zu kennen und dementsprechend zu handeln.

Ursachen, wenn die Katze Durchfall hat

Wie bereits angedeutet, ist nicht jede Veränderung im Kot sofort ein Alarmsignal. Bei einem einmaligen Durchfall muss man sich wirklich noch nicht verrückt machen. Erst wenn die Katze ständig Durchfall hat oder über einen längeren Zeitraum (mehrere Tage), sollte man der Ursache auf den Grund gehen. Es gibt viele verschiedene Auslöser für Diarrhoe.

Futter

Auch wir haben mal etwas Falsches gegessen – das kann auch Katzen passieren. So hat die Katze vielleicht irgendwo genascht und Sachen zu sich genommen, die sie gar nicht verträgt. Oder aber sie hat verdorbenes Futter zu sich genommen, eine Futterunverträglichkeit oder sogar eine Futtermittel-Allergie. Wenn deine Katze Durchfall bekommt, solltest du also zunächst das Futter checken. Einige preiswerte Produkte sind mit Zucker oder Karamell versetzt, was bei der Katze Verdauungsprobleme hervorrufen kann. Aber jede Katze ist anders. Manche vertragen auch hochwertiges Premiumfutter oder eine bestimmte Fleischsorte nicht. Dann einfach mal verschiedene Marken ausprobieren.

Durchfall bei Katzen Futter
Falsches Futter kann Durchfall hervorrufen

Futterumstellung

Häufig tritt Durchfall bei Katzen infolge einer Futterumstellung auf. Wenn du also eine Katze übernimmst, frage den Vorbesitzer, was er gefüttert hat. Solltest du dann eine Futterumstellung vornehmen wollen oder müssen, solltest du dies Schritt für Schritt tun. Mische das neue Futter also mit steigender Menge über mehrere Tage dem alten Futter bei. So kannst du Durchfall verhindern.

Stress

Nicht zu unterschätzen ist der psychische Aspekt. Wie bei uns Menschen können sich psychische Belastungen der Katze auch mit körperlichen Symptomen zeigen. Wenn Katzen z.B. Stress haben, weil sie gerade einen Umzug hinter sich haben oder von ihren Mitbewohnern (andere Katzen oder Tiere) nicht akzeptiert werden, kann sich das auf die Verdauung der Katze auswirken. In diesem Fall geht der Durchfall aber meist von allein zurück. Checke auf jeden Fall, ob sie sich sonst auch anders verhält und ob du vielleicht etwas tun kannst, um den Stresspegel für sie zu minimieren.

Durchfall bei Katzen Stress
Stress – wie Umzüge, neue Mitbewohner – können auch Durchfall auslösen

Bakterien und Viren

Besonders häufig sind Infektionen, die durch Bakterien oder Viren ausgelöst werden. Das ist dann vergleichbar mit einem Magen-Darm-Infekt bei uns, der auch mit Erbrechen einhergehen kann. In der Regel entwickelt sich daraus aber kein chronischer Durchfall. Katzen sind den nach ca. 2 Wochen wieder los, wenn er richtig behandelt wird.

Wurmbefall

Auch Würmer können Durchfall bei Katzen hervorrufen. Allerdings sind davon eher Freigänger sowie junge Kätzchen betroffen. Bei reinen Wohnungskatzen kann man Würmer aber auch nicht zu 100 Prozent ausschließen.

Ständig Durchfall durch Parasiten: Kokzidien & Giardien

Oftmals sind auch Darmparasiten die Ursache. Vor allem wenn die Katze über einen sehr langen Zeitraum ständig Durchfall hat. Es gibt sehr viele solcher Parasiten, aber die häufigsten sind Kokzidien und Giardien. Auffällig ist, dass die Katze sehr lange in diesem Zustand „gefangen“ ist und zum anderen, dass der Durchfall extrem geruchsintensiv ist.

Chronische Darmentzündung

Dieser Fall gibt den Tierärzten noch immer viele Rätsel auf, denn bisher ist nicht bekannt, wie die Darmentzündung entsteht. Man weiß bisher, dass es drei verschiedene Formen der Darmentzündung gibt: die lymphozytär-plasmazelluläre Enteritis, die eosinophile Enteritis und die granulomatöse Enteritis. Neben Durchfall kann sich die chronische Darmentzündung unter anderem durch Erbrechen, Bauschmerzen, Verstopfung, Blut im Kot und Fressunlust zeigen. Die Diagnose ist aufgrund der verschiedenen Auslöser nicht so leicht.

Erkrankung der Bauchspeicheldrüse

Erkrankungen dieser Art sind eigentlich häufiger bei Hunden anzutreffen. Aber in seltenen Fällen können auch Probleme der Bauspeicheldrüse zu Durchfall bei Katzen führen. In diesem Zusammenhang ist die Fettverdauung gestört, so dass das Fett unverdaut mit ausgeschieden wird.

Vergiftungen & Fremdkörper

Nicht selten sind auch Vergiftungen oder Fremdkörper die Auslöser. Wenn eine Katze an einer giftigen Pflanze geknabbert hat, kann es zu Vergiftungen kommen. Hier findest du eine umfangreiche Liste an Pflanzen, die für Katzen giftig sind. Aber auch Putzmittel sind für Katzen gefährlich. Bei Freigängern kann es zudem dazu kommen, dass sie Giftköder zu sich genommen haben. Besteht der Verdacht einer Vergiftung, solltest du recht schnell handeln und ab zum Tierarzt.

Reaktion auf Medikamente

Ebenso ist es möglich, dass Durchfall eine Reaktion auf verabreichtes Antibiotika ist. Beispielsweise bei Erkältungen verschreiben Tierärzte Antibiotika. Dieser Wirkstoff bringt häufig die Darmflora der Katze durcheinander – dann entsteht Durchfall.

Durchfall bei schweren Erkrankungen

Leider gibt es auch eine Vielzahl schwerer Erkrankungen, bei denen Durchfall bei Katzen eines von vielen Symptomen sein kann. Möglich sind unter anderem:

Tipps: Was tun, bei Durchfall der Katze?

Zunächst einmal hängt die Behandlung stark von der Ursache ab. Wenn es deiner Katze also sonst augenscheinlich gut geht, sie genauso aktiv ist wie sonst, kannst du sie zunächst selbst behandeln. Dennoch würde dir empfehlen, dich zuvor kurz mit dem Tierarzt zu beraten. Er könnte am Telefon ein paar wichtige Fakten abklopfen und dir entsprechende Tipps geben.

Daher sei auf folgende Fragen gefasst:

  • Wie ist der allgemeine Zustand der Katze?
  • Beschreibung des Kots: Farbe, Form, Geruch
  • Wie häufig setzt die Katze Kot ab? Verhält sie sich dabei normal?
  • Gibt es andere Symptome wie Erbrechen, Fressunlust usw.?
  • Macht die Katze einen fidelen Eindruck oder wirkt sie müde und schlapp?

 

Durchfall bei Katzen Flüssigkeitsverlust
Wichtig: Dem Flüssigkeitsverlust entgegenwirken!

Wenn der Tierarzt erst einmal nur Beobachtung verordnet hat, kannst du bei Durchfall deiner Katze mit den folgenden Tipps helfen:

1. Flüssigkeitsausgleich: Da Katzen infolge des Durchfalls viel Flüssigkeit, Salze und Mineralstoffe verlieren, ist es wichtig, diesem Verlust entgegenzuwirken. In erster Linie solltest du also für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen.

2. Schonkost: Des Weiteren ist eine kurzzeitige Umstellung auf Schonkost empfehlenswert. Hierbei handelt es sich um eine reizarme Kost – also Essen, das die Magen- und Darmwände schont. So kannst du beispielsweise ungewürzten Reis und ungewürztes Hühnchen füttern. Beides kochst du, vermischt und zerdrückst es und gibst es deiner Katze, wenn es abgekühlt ist.

In Absprache mit dem Tierarzt kannst du auch zu diesen Hausmittelchen greifen:

3. Ulmenrinde: Dieses Naturprodukt wird auch von Tierheilpraktikern empfohlen. Es beruhigt die Magen- und Darmschleimhäute und kann zur Linderung des Durchfalls beitragen. Ulmenrinde wird in Wasser aufgekocht und dann abgekühlt verabreicht. Man gibt es ca. 30 Minuten vor der Fütterung.
Hinweis: Man sollte das Slippery Elm Bark Pulver nicht in Verbindung mit Medikamenten geben (zeitversetzte Gabe).

4. Heilerde: Wird auch bei uns Menschen gern gegen Magenprobleme eingesetzt. Es sorgt dafür, dass überschüssige Säure gebunden und Gifte nach außen transportiert werden.

HINWEIS: Hat deine Katze jedoch auch nach mehreren Tagen ständig Durchfall, solltest du in jedem Fall wieder mit dem Tierarzt in Kontakt treten. Wenn sich der Zustand deiner Katze sogar verschlechtert hat, solltest du unbedingt den Tierarzt aufsuchen. Nur er kann verschiedene Untersuchungen durchführen, um die Ursache festzustellen und eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

Bei Durchfall der Katze – wann zum Tierarzt?

Wenn der Durchfall bei Katzen länger als 2-3 Tage anhält, solltest du keine weiteren Experimente wagen. Der Gang zum Tierarzt ist in jedem Fall der sicherste Weg. Dass du so lange wartest, setzt aber voraus, dass es deiner Katze sonst auch gut geht. Ist der Gesundheitszustand deiner Katze von Anfang an schlecht, solltest du mit dem Tierarztbesuch nicht so lange warten. Denn wie die Ursachen gezeigt haben, kann es auch ein Symptom für eine schwerwiegende Krankheit wie Katzenseuche sein. Vor allem der Verlust von Flüssigkeit kann schnell zu einem kritischen Zustand der Katze führen. So besteht die Gefahr der Austrocknung – das ist besonders für junge Kätzchen gefährlich.

Der Tierarzt wird zunächst versuchen, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt auszugleichen. Das kann zum einen durch eine Infusion zum anderen durch elektrolythaltiges Pulver (welches dem Trinkwasser zugeführt wird) geschehen.

Diagnose: Woher kommt der Durchfall?

Die weitere Behandlung ist von der Ursache des Durchfalls abhängig. Um dieser auf den Grund zu gehen, wird der Tierarzt höchstwahrscheinlich mit einer Kotuntersuchung starten.

Handelt es sich um Parasiten, reicht womöglich eine Kotprobe nicht aus. So werden diese nicht bei jedem Kotabsatz nach außen befördert. Daher sollte die Untersuchung der Kotprobe nach einigen Tagen wiederholt werden.

Um Futtermittelallergien aufzuspüren, wird der Tierarzt wohl versuchsweise Allergikerfutter verschreiben. Verschwindet in der Zeit der Durchfall der Katze, kann man davon ausgehen, dass eine Allergie dafür verantwortlich war.

Viele Krankheiten, die verschiedene Organe betreffen, kann der Tierarzt mit einer Blutuntersuchung aufdecken. Dazu gehört die Niereninsuffizienz oder auch Schilddrüsenüberfunktion.

Behandlung bei Darmentzündung

Die eosinophile Darmentzündung lässt sich häufig anhand des Blutbildes nachweisen. Bei den anderen beiden Arten liegt der Fall etwas anders. Hier benötigt der Tierarzt in der Regel eine Probe der Darmschleimhaut. Diese wird bei einer Biopsie unter Narkose entnommen. Steht fest, welche Art der Entzündung vorliegt, kann eine gezielte Behandlung erfolgen. Die lymphozytären-plasmazellulären Enteritis kann man meist durch spezielles Futter in den Griff kriegen. Manchmal ist aber auch die Gabe von Kortison notwendig.

Prognose

Handelt es sich um kurzfristigen Durchfall bei Katzen, der durch beispielsweise Fremdkörper oder Stress hervorgerufen wird, geht er meist selbst zurück. Ist der Durchfall jedoch besonders stark oder hat deine Katze über mehrere Tage hinweg ständig Durchfall, solltest du zum Tierarzt gehen. Ist der Allgemeinzustand bedenklich, dann sowieso sofort. Anhand verschiedener Untersuchungen und deiner Beobachtungen wird der Tierarzt die Ursache feststellen können. Je nachdem, durch was der Durchfall ausgelöst wird, und ob es sich um chronischen Durchfall handelt, stehen die Heilungschancen.

Ist die Ursache harmlos, geht der Durchfall von allein oder durch gezielte Behandlung schnell wieder weg. Schwere Krankheiten oder eine Darmentzündung sind in jedem Fall seltener als eine kleine „Magenverstimmung“.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Erbrechen bei Katzen

Katze frisst nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.