Exotic Shorthair: Die pflegeleichtere Perser

Das Äußere der Exotic Shorthair, insbesondere das Kindchengesicht, erinnert stark an die Perser. Ob ihr Wesen ebenso ruhig und sanft ist, kannst du hier nachlesen!

Exotic Shorthair
Die Exotic Shorthair: Der pflegeleichtere Perser-Export aus den USA

Geschichte und Herkunft der Exotic Shorthair

Die Geschichte der Rassekatze ist im Vergleich zu manch anderen Rassen relativ schnell erzählt, da sie eine noch recht junge Katze ist. Ihre Geburtsstunde feierte die Exotic Shorthair in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie ist in den USA aus einer gezielten Zucht heraus entstanden. In einer Zeit, in der sich die Perserkatze gerade auf ihrem Höhepunkt bewegte. Die Nachfrage nach den Katzen mit dem Kindchengesicht war damals so groß gewesen, dass Züchter zu regelrechten Massenzuchten übergingen. Auch auf den Ausstellungen waren sie aufgrund ihres flauschigen Fells und charakteristischen Körperbaus sehr gern gesehen. Vor allem die Züchter der American Shorthair waren von dem neuen Rasse-Star fasziniert und hatten begonnen, die Perser mit ihren Tieren zu kreuzen. Ziel war es, sämtliche äußerliche Erkennungsmerkmale und charakterliche Eigenschaften der Perserkatze zu erhalten. Allerdings strebte man von ihr eine Kurzhaar-Variante an.

Anerkennung der Rasse

Die ersten Ergebnisse dieser Zucht wurden zunächst auf den Ausstellungen in der Kategorie der American Shorthair präsentiert. Bei den Richtern kam die neue Kurzhaar-Variante super an. Das stieß bei Züchtern, die diese Einkreuzung der Perser nicht unterstützten, natürlich auf Protest. So kam es, dass die neue Kreuzung aus Perser und American Shorthair 1967 in den USA zu einer eigenständigen Rasse erklärt wurde. Sie sollte den Namen Exotic Shorthair tragen.

Trotz der offiziellen Anerkennung hatte es die Exotische Kurzhaar anfangs nicht ganz so leicht. Viele Züchter wollten ihre American Shorthair oder auch Perser nicht für die Kreuzung hergeben und auch die ersten Preise ließen zunächst einige Zeit auf sich warten.

Im Übrigen wurden anfangs auch andere kurzhaarige Rassen eingekreuzt, vor allem Burmesen und Russisch Blau. Allerdings blieben die gewünschten Ergebnisse aus, so dass man schnell zu der ursprünglichen Kreuzung zurückkehrte.

In den 80er Jahren fand die Exotic Shorthair ihren Weg nach Europa. Im Jahr 1984 wurde sie vom Dachverband FIFe auch endlich offiziell anerkannt.

Exotic Shorthair Aussehen
Abgesehen von dem kurzen Fell, gleicht die Exotic mit ihrem Kindchengesicht der Perser

Aussehen der Exotisch Kurzhaarkatze

Die Exotic Shorthair wird den mittelgroßen Rassekatzen zugeordnet. Die weiblichen Tiere bringen in der Regel bis zu 3 kg auf die Waage, die Kater werden bis zu 4,5 kg schwer. Der Körper der Katze wirkt stämmig, kräftig und zugleich gedrungen, was an ihren kurzen Beinen liegt. Ihr Knochenbau ist robust; Brust und Schultern sind breit und massiv. Ihre kurzen Beine kommen ebenso wie ihre runden Pfoten kräftig daher. Zwischen den Zehen sind Haarbüschel gern gesehen. Der Schwanz der Kurzhaarkatze ist zudem vergleichsweise kurz und kräftig und endet mit einer Rundung.

Das Kindchengesicht der Exotisch Kurzhaar mit dem “Stupsnäschen” erinnert ebenfalls sehr stark an Perserkatzen. So ist auch der Kopf recht massiv und rund, ihre Stirn ist abgerundet. Ihre Wangen sind sehr gut ausgeprägt, ihre großen runden Augen stehen nicht zu dicht. Das Maul der Kurzhaar ist kurz und breit – wie auch ihre Nase. Der ausgeprägte Stopp ist ein echtes Markenzeichen der Rasse. Die Ohren stehen sehr weit auseinander, sitzen also seitlich am Kopf. Sie sind klein und an den Spitzen abgerundet.

Fellstruktur und Fellfarben

Das Fell der Exotic Shorthair ist zwar kurz, aber nicht weniger plüschig und weich als bei der Perser. Die Länge beträgt in der Regel ca. 2,5 cm – ist also ein wenig länger als bei anderen Kurzhaarkatzen. Zudem besitzt sie eine dicke, dichte Unterwolle. Das leichte Abstehen des Deckhaars sowie die Unterwolle sorgen dafür, dass sie größer und recht plüschig wirkt. Erlaubt sind sämtliche Fellfarben wie auch Augenfarben. Sie sollten aber miteinander harmonisieren.

Charakter und Wesen der Exotic

Auch vom Wesen her ist die Exotic Shorthair wie ihre ältere langhaarige Schwester. Sie ist gelassen, gutmütig, ruhig und freundlich. Zudem ist sie eine soziale Rasse, die gut mit Artgenossen, aber auch anderen Haustieren wie Hunden klarkommt. Selbst ein Haus voller Kinder kann die sanftmütige Katze kaum aus ihrem Relax-Zustand herausholen. Im Gegenteil: Sie strahlt so viel Ruhe aus, das ist eher ansteckend. In jedem Fall dürfen Kuschel-Stunden nicht zu kurz kommen, sie schmust nämlich ungemein gern. Auch wenn ihre Bewegungsdrang nicht übermäßig stark ausgeprägt ist, mag sie auch mit Spielen beschäftigt werden. Vor allem darf man ruhig ihr intelligentes Köpfchen z.B. mit Katzen-Intelligenzspielen fordern und fördern.

Insgesamt ist sie eine sehr ausgeglichene, aber auch anhängliche Katze, die eine feste Bindung zu ihrem Menschen eingeht.

Exotic Shorthair Charakter
Die Exotische Kurzhaar ist eine äußerst sanftmütige und anhängliche Katze

Pflege der Exotischen Kurzhaar

Die Rasse ist eine optimale Wohnungskatze, die sich dennoch sicher über einen Balkon oder abgegrenztes Stückchen Garten freut. Auch wenn sie ruhig und wenig anspruchsvoll erscheint, sollte man ihr einen Schmuse- oder Spielpartner nicht verwehren. Eine Zweitkatze ist also durchaus sinnvoll.

Übrigens: Über die Exotic Shorthair wird gewitzelt, sie sei die Perserkatze für “Faule”. Wie es zu diesem Motto kam, ist recht schnell erklärt. Schließlich ist sie in vielerlei Hinsicht ihr jüngeres Schwesterchen – sowohl optisch als auch vom Wesen her. Allerdings ist sie einfach aufgrund des kurzen Fells deutlich pflegeleichter. So reicht es bei der Exotic aus, wenn man sie alle paar Tage mal bürstet. Außer beim Fellwechsel sollte man seine Katze mit täglichem Kämmen unterstützen.

Ein Problem, das sie von ihrer langhaarigen Schwester übernommen hat, sind die tränenden Augen, die auf den Stopp der Nase zurückzuführen sind. Um Verkrustungen zu verhindern, wird eine tägliche Reinigung bei tränenden Augen empfohlen.

Krankheiten der Kurzhaarkatze

Wie bereits weiter oben angedeutet, hat die Exotic Shorthair leider auch einige gesundheitliche Probleme der Perser übernommen. Dazu gehören also die verkürzten Tränenkanäle, die tränende Augen hervorrufen können. Daneben kann es bei sehr kurzen Nasen zu Atemproblemen sowie Schwierigkeiten beim Fressen kommen.

Darüber hinaus sind Exotische Kurzhaarkatzen häufig von der genetisch bedingten Polyzystischen Nierenerkrankung (PKD) betroffen. Leider ist die Krankheit nicht heilbar und führt unweigerlich zu Nierenversagen. Einige Quellen sprechen davon, dass fast jede dritte Exotic die Veranlagung in sich trägt. Ob dem so ist, lässt sich mit einem DNA-Test herausfinden. Fällt dieser positiv aus, sollte das Tier von der Zucht ausgeschlossen werden, um die Krankheit nicht weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.