Filmtipp: Katzendoku „Kedi“ ab 10. August 2017 im Kino

Katzenfreunde aufgepasst – jetzt gibt’s was auf die Augen. Am 10. August 2017 kommt die KatzendokumentationKedi“ endlich in die deutschen Kinos! Hier bekommst du einen schnurrigen Vorgeschmack!

Kedi Katzendoku Kinostart
„Kedi“: Die Katzendoku kommt endlich in unsere Kinos (Foto: Collage aus Screenshots des Kedi-Trailers)

Kedi: Katzendoku spielt in Istanbul

In der türkischen Metropole Istanbul leben nicht nur knapp 15 Millionen Menschen – auf den Straßen der Stadt sind auch tausende Katzen Zuhause. Sie sind frei, sie gehören keinem – ihnen gehört die Stadt. So sind sie festes Element des Stadtbildes, wie z. B. auch die Hagia Sophia. Mensch und Katze leben so seit vielen, vielen Jahren nebeneinander, miteinander und sorgen füreinander. Während viele Istanbulaner in die Versorgerrolle schlüpfen und die Katzen mit Futter verköstigen und ihnen Streicheleinheiten geben, profitieren sie gleichzeitig von der Anwesenheit der Tiere. Die Katzen strahlen nicht nur Ruhe aus und schenken Freude, sie geben zudem die Möglichkeit für Nähe und Körperkontakt. Eine perfekte Symbiose. Dieses wundervolle Stadtbild hat Filmregisseurin Ceyda Torun eingefangen und in dem Dokumentarfilm „Kedi“ verewigt.

„Kedi“ ist im Übrigen das türkische Wort für Katze. Und ja, der Filmtitel hält, was er verschricht. Denn Katzen gibt es in den 80 Minuten wirklich jede Menge zu sehen. Hier ist der Trailer – sozusagen als Appetithäppchen!

7 Katzen in den Hauptrollen

Ceyda Torun hat für ihre Dokumentation sieben Samtpfoten auf ihren täglichen Abenteuern durch Istanbul begleitet. Die Kamera ist ihnen überall hin gefolgt: Durch schmale Gassen, auf quirlige Märkte, auf Fischerboote, zu den schönsten Schlafplätzen und kulinarischen Geheimtipps bis über die Dächer der Stadt. Zu sehen sind berührende Begegnungen zwischen Mensch und Katze, aber auch die zwischen Artgenossen. Der Regisseurin ist es gelungen, das wahre Leben und Wesen der Katzen wiederzugeben, so wie sie eben sind. Dabei verzichtet sie glücklicherweise auf sämtlichen Kitsch, den man sonst so aus Katzenfilmen kennt. In „Kedi“ gibt es keine sprechenden Katzen, und keine Vermenschlichung. Großartig!

Die Hauptrollen wurden durch folgende Samtpfoten besetzt:

  1. Sari: Das Arbeitstier
  2. Bengü: Der Liebhaber
  3. Psikopat: Der Psycho
  4. Deniz: Der soziale Schmetterling
  5. Aslan Parçasi: Der Jäger
  6. Duman: Der Gentleman
  7. Gamsiz: Der Verspielte
Kedi Katzendoku hauptrollen
Die 7 flauschigen Hauptdarsteller von Kedi (Foto: Collage aus Screenshots vom Kedi-Trailer)

„Kedi“ feiert in den USA riesen Erfolg

Im Februar ist die Katzendoku bereits auf den Kinoleinwänden der USA gestartet. Dort feierte sie große Erfolge und konnte schon nach zwei Monaten Spielzeit über 2,2 Millionen US-Dollar einspielen. Damit ist „Kedi“ in den USA zu der dritterfolgreichsten ausländischen Dokumentation aller Zeiten aufgestiegen.
In Deutschland wusste man lange Zeit nicht, ob es die Doku überhaupt auf die Leinwand schafft (warum auch immer). In einigen Blogs befürchtete man schon, wir bekommen „Kedi“ nur als Video zu sehen. Aber nun ist es offiziell und alle Katzenliebhaber können aufatmen: Am 10. August 2017 ist Kinostart.

Ich kann es jedenfalls kaum erwarten und werde mir „Kedi“ auf jeden Fall nicht entgehen lassen! Wenn ich die Doku geschaut habe, berichte ich am Anschluss natürlich wieder, wie der Film war. Wer noch mehr über die Samtpfoten und den Film erfahren will, sollte mal auf kedifilm.com vorbeischauen. Dort bekommt ihr weitere Infos, Bilder, Filmmaterial usw.

Und – was haltet ihr von der Katzendoku? Kann sie euch vom Ofen hervorlocken oder eher nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.