Katze sterilisieren – wie sinnvoll ist das?

Muss man eine Katze sterilisieren und Kater kastrieren? Oder gibt es beide Varianten für beide? Vielen Katzenneulingen ist der Unterschied nicht bewusst. Hier alles zu den Methoden nachlesen!

katze sterilisieren
Katze sterilisieren – wie sinnvoll ist die Methode?

Geburtenkontrolle: Katze sterilisieren oder kastrieren?

Egal, ob Freigänger oder Wohnungskatze. Die meisten, die sich ein junges Kätzchen zulegen, stellen sich früher oder später die Frage: Sollte ich bei meinem Kater bzw. meiner Katze eine Sterilisation durchführen lassen? Oder doch lieber eine Kastration? Bei wem macht man eigentlich was? Und welche Auswirkungen haben die Methoden? Welche Vorteile und welche Nachteile haben sie? All diese Fragen sollen nun geklärt werden.

Was ist Sterilisation?

Die Sterilisation ist eine Verfahrensweise bei Tier und Mensch, um die Fortpflanzung zu unterbinden. Im Falle der Katze soll auf diese Weise verhindert werden, dass es zu einer explosionsartigen Vermehrung kommt. Man kann sowohl Kater als auch Katzen sterilisieren. Gleiches gilt auch für die Kastration – ebenfalls eine Vorgehensweise, um die Geburten von Katzen zu lenken.
Es handelt sich bei beiden Optionen um chirurgische Eingriffe, die sowohl bei männlichen als auch weiblichen Katzen unter Vollnarkose vorgenommen werden. Rein rechtlich ist so ein Eingriff, bei dem gesunde Körperteile von Tieren entfernt werden, zwar nicht ohne Weiteres möglich. Allerdings führt der §6, Abs. 1 Nr. 5 die Vermeidung unkontrollierter Vermehrung an – dieser Grund greift auch bei Katzen.

Katze sterilisieren Geburtenkontrolle
Die Sterilisation verhindert die Fortpflanzung – dient also der Geburtenkontrolle

Was wird bei der Sterilisation gemacht?

Möchte man eine weibliche Katze sterilisieren lassen, so wird der Tierarzt die Eileiter entweder durchtrennen (Resektion), entfernen (Ektomie) oder verschließen, was in Fachkreisen als Ligatur bezeichnet wird. Bei Katern gibt es ebenfalls diese drei Möglichkeiten – die an den Samenleitern vorgenommen werden. Der Eingriff verhindert also, dass Samen des Katers und Eizellen der Katze transportiert werden können. Eine Befruchtung ist demnach nicht mehr möglich.

Unangetastet bei dem Eingriff bleiben beim Weibchen die Eierstöcke sowie Gebärmutter und beim Kater die Hoden. Das heißt, die Keimdrüsen sind noch da und der Hormonhaushalt wird auch nicht beeinflusst.

Auswirkungen der Sterilisation bei Katzen

Wie bereits erwähnt, verhindert die Sterilisation der Katzen die Fortpflanzung. An dieser Stelle endet aber auch schon die Einflussnahme. Katzen und Kater bleiben sonst unverändert – und genau das ist der Haken an der ganzen Sache. Das mit dem Fortpflanzungsdrang verbundene Verhalten bleibt nämlich komplett erhalten.

Weibliche Katzen werden nach wie vor rollig. Die Katze versucht also weiterhin, paarungswillige Männer auf sich aufmerksam zu machen. Sprich, sie wird sich nach wie vor anbiedern, sich auf dem Boden wälzen, überall ihre Duftmarken setzen und weiterhin die Nächte hindurch lautstark schreien und jammern und so ihre Katzenbesitzer sowie sämtliche Nachbarn wach halten. Das liebestolle Verhalten bleibt – dank der Hormone – obwohl sie sich eigentlich nicht mehr fortpflanzen kann.

Katze sterilisieren weibchen
Auch nach der Sterilisation werden Katzen rollig & schreien nach paarungswilligen Katern

Bei Katern ist es nicht weniger kritisch zu betrachten. Auch sie bleiben kampfeslustig und zeigen ihr stark ausgeprägtes Revierverhalten. Sie werden sich demnach weiterhin mit anderen Katern raufen und fortpflanzungswillige Weibchen versuchen, zu begatten. Ebenso das Markieren wird nicht eingestellt – sehr zum Leidwesen jedes Katzenbesitzers.

Weitere Nachteile des Sterilisierens

Es gibt darüber hinaus weitere Schattenseiten, die einen davon abbringen sollten, seine Katze sterilisieren zu lassen. So sind Katzen weiterhin diversen möglichen Krankheiten ausgesetzt, denen man mit einer Kastration den Nährboden entzieht. So gibt es eine Reihe Krankheiten, die hormonell bedingt oder durch das Vorhandensein der Geschlechtsorgane entstehen können. Weiterhin birgt das liebestolle Verhalten der Katzen, insbesondere der Kater Gefahren. Folgende Risiken bleiben bei sterilisierten Katern und Katzen erhalten:

Katzen:

  • Es besteht weiterhin die Gefahr einer Scheinträchtigkeit oder Dauerrolligkeit.
  • Sie können bösartigen Brustkrebs bzw. Säugeleisten-Tumore bekommen
  • Hormonell bedingt sind Knochenmarks-Schäden, auch Zysten an den Eierstöcken möglich
  • Gebärmutter-Entzündungen und lebensbedrohliche Vereiterungen
  • Ansteckungsgefahr beim Deckakt mit Katern: Katzen-AIDS (FIV) oder dem felinen Leukämievirus (FeLV)

Kater:

  • Bei Revierkämpfen können sich Kater schwere Verletzungen zuziehen
  • Ansteckungsgefahr bei Kämpfen mit Katzen-AIDS (FIV) oder Leukose (FeLV)
  • Vergrößerungen oder Tumore der Prostata sind nicht auszuschließen
Katze sterilisieren Revierkämpfe
Kater bleiben nach der Sterilisation kampflustig und können sich schwere Verletzungen zuziehen

Fazit zur Sterilisation

Anhand meiner Ausführungen sollte deutlich geworden sein, dass es nicht zu empfehlen ist, seine Katze sterilisieren zu lassen. Wer verhindern will, dass sich die Katze fortpflanzt und/oder die Rolligkeit bei Katzen bzw. das Markier- und Revierverhalten bei Katern unterbinden will, sollte sich in jedem Fall für die Kastration entscheiden. Der Eingriff ist nicht weniger kompliziert – für das Tier aber wenigstens sinnvoll. Eine Sterilisation bringt der Katze eigentlich gar nichts. Ihre Lebensqualität wird in keinerlei Hinsicht erhöht. Nicht ohne Grund gibt es nicht wenige Tierärzte, die eine Sterilisation bei Katzen vollständig ablehnen, also nicht durchführen.

Vorteile der Kastration

Zum Schluss noch ein kurzer Überblick über die Vorteile der Kastration. Während man, wenn man seine Katze sterilisieren lässt, nur die Fortpflanzung verhindert, reichen die Auswirkungen der Kastration deutlich weiter. Aufgrund der Art des Eingriffes wird auch das Verhalten der Katze beeinflusst – zum Positiven. Außerdem werden Krankheitsrisiken gesenkt und man erreicht, dass die Katze ein langes, entspanntes und gesundes Leben führen kann. Wie die Kastration genau funktioniert, wann man sie durchführen lassen sollte, welche Vorteile sie mit sich bringt und ob Katzen danach wirklich dicker werden, kann man alles hier in dem Artikel „Kater & Katze kastrieren: Zeitpunkt, Vorteile & Kosten“ nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.