Wenn die Katze hechelt: harmlos oder gefährlich?

Anhand der Situationen, in denen eine Katze hechelt, lassen sich Schlüsse ziehen, ob es gefährlich ist oder nicht. Hier kannst du alles über mögliche Ursachen erfahren!

Katze hechelt
Mögliche Ursachen, wenn deine Katze hechelt

Mögliche Ursachen, wenn die Katze hechelt

Während das Hecheln beim Hund ein völlig natürliches und arttypisches Verhalten ist, sieht man das bei Katzen doch eher selten. Katzen atmen unter normalen Umständen durch die Nase (pro Minute 20-25 Atemzüge). Das heißt, es gibt in jedem Fall einen konkreten Grund für das Hecheln. Dennoch: Die Ursache muss keineswegs bedrohlich sein. Natürlich ist es möglich, dass das Hecheln ein Symptom für eine Krankheit ist, viel häufiger wird es aber durch ganz harmlose Ursachen hervorgerufen.

Katzen hecheln bei Hitze

Wenn in den Sommermonaten die Anzeige des Thermometers die 25°-Linie weit hinter sich gelassen hat, wird es meist nicht nur für uns zu heiß. Auch Katzen haben mit der Hitze so ihre Schwierigkeiten, insbesondere Langhaarkatzen sind mit ihrem langem, dichten Fell „gestraft“. In solchen Momenten kann es schon mal vorkommen, dass eine Katze hechelt.

Was man dazu vielleicht wissen muss: Katzen haben nicht allzu viele Möglichkeiten ihre Körpertemperatur zu regulieren. Während wir am ganzen Körper Schweißdrüsen besitzen und schwitzen können, sind diese bei Katzen begrenzt. Katzen haben diese Drüsen lediglich an den Pfoten (zwischen den Zehen und Sohlenballen).
Ist einer Katze zu heiß, versucht sie sich, auf verschiedenste Weise abzukühlen:

  • Sie hechelt: Der Speichel im Mund- und Rachenraum verdunstet und kühlt.
  • Sie sucht schattige, kühlere Plätze auf.
  • Sie putzt sich: Das Fell wird durch den Speichel befeuchtet. Dieser verdunstet, was wiederum eine kühlende Wirkung hat.
Katze hechelt Hitze
Katzen hecheln, wenn ihnen Hitze zu schaffen macht

Katze vor Überhitzung schützen

Katzenhalter können ihren Stubentigern durchaus unter die Arme greifen, damit sie nicht überhitzen. Zum einen solltest du natürlich genügend frisches Wasser bereitstellen. Daneben kannst du ihr kühle Plätze anbieten (Keller, Fliesenböden usw.). Wie weiter oben beschrieben, kann ihr Feuchtigkeit Kühlung verschaffen. Daher könntest du ihr Fell mit etwas Wasser benetzen, manche lassen sich auch ein feuchtes Tuch auf dem Körper gefallen. Eine weitere Möglichkeit: Kühlakkus in die Nähe des Schlafplatzes legen. Das kühlt die Umgebungstemperatur herunter.

Erschöpft nach wildem Katzen-Spiel

Hat deine Katze auch mal wegen ihres Lieblingsspielzeugs oder bei der Jagd nach einer Fliege alles um sich herum vergessen und war danach fix und fertig? Bruno und Lotte spielen manchmal so wild miteinander, jagen sich durch die ganze Wohnung und die Kratzbäume rauf und runter, dass ich schon beim Zuschauen ganz außer Atem bin. Dass den beiden dann auch mal die Puste ausgeht, ist eigentlich ganz klar und dann kann es auch mal dazu kommen, dass einer von beiden hechelt. Das heißt, Katzen hecheln also auch nach Überanstrengung – wie wir, wenn wir uns beim Sport verausgabt haben. Vor allem noch sehr junge und / oder verspielte Kätzchen kennen beim Spiel keine Grenzen. Das Hecheln hält dann aber nur wenige Minuten an, sobald sich die Katze beruhigt hat und der Puls wieder runter geht, sollte auch das Hecheln aufhören.

Hechelt deine Katze aber schon bei der kleinsten Anstrengung, also auch sehr regelmäßig, solltest du lieber den Tierarzt aufsuchen!

Katze hechelt Spiel
Wurde zu wild getobt, hecheln Stubentiger auch

Anzeichen für Stress

Wie wir alle wissen, reagieren unsere Samtpfoten sehr sensibel und sehr unterschiedlich auf Stress. So gibt es auch Situationen, in denen wir unseren Liebsten aufgrund des Hechelns ansehen können, dass es ihnen nicht gut geht. Typischerweise sind das Situationen, in denen sie Angst haben und sich bedrängt fühlen. Das kann im Wartezimmer beim Tierarzt sein oder eine Autofahrt in der Transportbox. Man kann das auch bei Freigängern beobachten, die einen schweren Kampf mit ihrem Rivalen hinter sich haben oder nach einem großen Schreck.

Das letzte Mal, dass Bruno infolge von Stress gehechelt hat, war bei unserem Umzug von Berlin nach Leipzig. Die Zeit war natürlich eine Extremsituation für die beiden Süßen. Erst wurde tagelang ihr gewohntes Umfeld Stück für Stück „abgebaut“, dann wurden sie in ein Zimmer gesperrt, während wir mit Freunden die Wohnung ausräumten und dann mussten sie auch noch in die Transportboxen, mit denen es ins Ungewisse ging. Kaum hatte ich die Katzen neben mir auf den Beifahrersitz gepackt, ging das Gemauze auch schon los. Bruno konnte Autofahren noch nie leiden, aber das war dann einfach zu viel für ihn. Auf der viel zu langen Fahrt ins neue Zuhause hat er ständig gehechelt, weil er einfach wahnsinnig gestresst war. Weil ich mir dann doch Sorgen gemacht hatte, haben wir dann auf halber Strecke eine Pause eingelegt. Nachdem ich ihn mit Streicheleinheiten und warmen Worten etwas beruhigt hatte, wurde er danach auch merklich entspannter. Als wir in der neuen Wohnung ankamen, hatte er sich schnell wieder gefangen. Seine Neugier war plötzlich viel größer als die Angst und er erforschte die neue Umgebung viel mutiger als Lotte, die zuvor im Auto recht entspannt gewirkt hatte.

Symptom bei Herzerkrankungen

Die bisher genannten Ursachen, bei denen eine Katze hechelt, waren eher situationsbedingt. Daneben gibt es leider auch Erkrankungen, bei denen Hecheln ein Symptom ist. Am häufigsten sind Herzerkrankungen. Die sogenannte Hypertrophe Kardiomyopathie, kurz HCM, ist eine Erbkrankheit, von der meist Rassekatzen betroffen sind. Hierbei verdickt sich der Herzmuskel, so dass der Blutfluss ins Herz nicht mehr reibungslos funktioniert. Liegt ein Herzproblem vor, hechelt die Katze schon nach den kleinsten Anstrengungen und scheint, Schwierigkeiten mit der Atmung zu haben. Wer das bei seiner Katze feststellt, sollte sich unbedingt an seinen Tierarzt wenden.

Hecheln kann darüber hinaus ein Anzeichen für eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Bauchfellentzündung sein.

7 Gedanken zu „Wenn die Katze hechelt: harmlos oder gefährlich?

  • 18. April 2018 um 20:42
    Permalink

    vor genau 36h kamen unstere kleinen Katzenbabys zur Welt. Als die Mutter einen kurzen Rundgang machte, fiel mir auf dass die kleinen babys anfingen zu hecheln und das über längere zeit in kurzen abständen. ich bin besorgt und glaube dass es ihnen nicht gut geht.

    Antworten
  • 26. Juli 2018 um 15:30
    Permalink

    Meine Katze (noch klein) Miaut,Hechelt,atmet schnell und erbricht manchmal,ist das gefährlich?

    Antworten
    • 27. Juli 2018 um 15:57
      Permalink

      Klingt für mich im ersten Moment nach Stresssymptomen. Aber aus der Ferne ist das nicht so einfach, zu sagen. Wenn der Zustand anhält, geh bitte zum Tierarzt. Lieber einmal mehr als zu wenig.

      Antworten
  • 1. August 2018 um 17:36
    Permalink

    In unserer Familie herrscht Uneinigkeit. Wir haben eine fast einjährige Main Coon, mit der ich letzte Woche zum Tierarzt fahren musste. Ich stellte fest, das sie beim Autofahren sehr viel ruhiger und Neugieriger war, als meine anderen Katzen. Die Transbortbox schien ihr sehr egal zu sein. Nanamo fing zwischendurch an zu hecheln, meist nur kurz, dann schaute sie sich wieder um. Auch beim Tierarzt war sie völlig gechillt..jedenfalls bis die drei Spritzen kamen. Dazu muss ich sagen..es herrschten über 30°C… Auf dem Weg zurück nahm meine Tochter sie auf den Arm (mit Geschirr) und sie schaute wie ein Erdhörnchen aus dem Fenster..sie sah total neugierig aus und hechelte. Jetzt muß ich dazu sagen, dass sie zuhause unheimlich gern rausgehen würde, aber nur auf den Balkon kann..was schon dazu führte, dass sie einen Weg durch das Katzennetz fand und übers Dach zum Nachbarbalkon lief. Daher hatten wir ein Katzengeschirr gekauft und wollten mit ihr raus in den Garten.
    Nun zum heutigen Tag. Mit Tochter und ihrem Freund sind wir zum Futterhaus gefahren um ein neues Geschirr zu kaufen und eine größere Transportbox. Die Verkäuferin meinte, dass es besser wäre die Katze mitzubringen, da man bei einer Main Coon besser ausprobiert was passt. Meine Tochter hat sie wieder auf den Schoß genommen..Katze hat rausgeschaut mit hochgestrecktem Kopf schaute sie sich wieder um..daher der Vergleich mit dem Erdhörnchen. Sie hechelte zwischendurch war aber völlig ruhig und interessiert.Meine Tochter und ich sind der Meinung es ist die Hitze plus die Aufregung über das Neue..der Freund sagt wir reden uns das schön und sie wäre völlig gestresst und hätte Angst. Ich fragte ihn daraufhin ob er schonmal eine gestresste, panische Katze auf dem Arm hatte..im Auto und verwies auf die anderen Katzen, die ich zuvor im Leben hatte. Keine von denen hat so reagiert wie diese..Er meint es wäre vielleicht weil sie eine Main Coon ist und auf diese Weise mit Angst und Stress umgeht. Ich bin der Meinung, sie ist neugierig und die Körperhaltung ist auch nicht angespannt, geduckt. Ich glaube sie braucht nur noch etwas mehr Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen und dass es so besser ist als wenn sie meiner anderen Katze das Leben schwer macht, über Tisch und Bänke rast, Blumen runterreißt, da sie nicht ausgelastet ist. Da es unsere erste Main Coon ist und sie ja tatsächlich völlig anders ist als jede Katze die ich je hatte..kann ich seinen Gedanken natürlich nicht außer acht lassen. Hier zuhause angekommen, legte sie sich auf die kalten Fliesen und war zwischendurch auch am hecheln.. (Dachgeschoß) Er sagt, sie wäre immer noch ganz fertig und sie wäre am pumpen wie ne Verrückte.. Sie lag aber ganz ruhig und ausgestreckt da..hechelte kurz..schnüffelte ließ sich wie gewohnt streicheln.. hechelte wieder kurz. Achja im Geschäft schnüffelte sie am Gesicht der Verkäuferin, ließ sich von ihr streicheln, hat sich umgeschaut und zwar nicht in Tieffliegerposition..sondern relativ normal laufend. Halt etwas vorsichtig, da es neu ist. Ich finde alles in Allem klingt das überhaupt nicht verängstigt, völlig gestresst sondern eher wie: Ich will schon..unbedingt aber ich hab noch nen bisschen Schiss..Mich würde da mal eine andere Meinung interessieren, da der Freund meinte Tochter der Meinung ist, dass wir sie nicht mehr mit rausnehmen sollen. Danke im Vorraus.

    Antworten
    • 1. August 2018 um 17:46
      Permalink

      Also für mich klingt das nach einem Mix aus Neugier, Stress und die Hitze hat sicherlich auch eine Rolle gespielt. Aber es scheint, als ob die Neugier bei ihr stärker ist. Ich denke, es spricht nichts dagegen, sie rauszulassen. Aber ihr solltet das wirklich schrittweise angehen und über einen längeren Zeitraum trainieren. Und achtet dabei bitte immer auf ihre Körpersprache. Sobald sie überfordert ist, solltet ihr abbrechen und lieber noch mal einen Schritt zurückgehen. Eure Ausdauer ist also gefragt 🙂 Berichtet gern, wie es läuft. Das interessiert bestimmt auch andere Katzenfreunde. Lg, Maria

      Antworten
  • 17. August 2018 um 20:59
    Permalink

    Mein Kater hat ganz plötzlich angefangen zu heucheln. Es ist 22 Uhr und kühl. Er war in der Wohnung. Es kam ganz plötzlich und ohne Ankündigung. Dazu vermehrter Speichelfluss und tränende Augen. Sein Bauch scheint mir heute sehr aufgebläht. Man hat bis jetzt nichts gemerkt. Er hat gefressen. Alles normal. Und dann plötzlich…. Was kann das sein?

    Antworten
    • 18. August 2018 um 10:12
      Permalink

      In Verbindung mit dem Speichelfluss und dem aufgeblähten Bauch könnte es eine Abwehrreaktion sein. Hat er vielleicht an einer Pflanze geknabbert oder irgendwas zu sich genommen, was giftig für ihn ist? Sollte es heute morgen immer noch nicht besser sein, konsultiere doch bitte den Tierarzt. Ich hoffe, es geht ihm bald besser!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.